Kategorie: Reisetipps

El Salvador Reisetipps im Überblick

Vulkan Izalco

Hier haben wir dir unsere El Salvador Reisetipps im Überblick zusammengestellt. Sie basieren auf den Erfahrungen, die wir in El Salvador gemacht haben und unserem Interview mit Bea, einer Salvadorianerin. Was findest du hier konkret? Tipps rund um Reisevorbereitung, Sicherheit, Fortbewegung, Sehenswürdigkeiten, Natur, Strände, Unterkunft, unsere Packliste für El Salvador und schließlich unsere persönlichen Reiseberichte.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts, wenn du über diesen Link buchst. Danke für deine Unterstützung!

El Salvador Sonnenuntergang

Reisevorbereitung

Vor jeder Fernreise bereitet man sich auf seine eigene Weise vor. Damit dir das vor deiner Reise nach El Salvador leichter fällt, findest du hier unsere Q&A und alle wichtigen Infos für deine Reisevorbereitung für das kleine mittelamerikanische Land am Pazifik.

Wann ist die beste Reisezeit?
Das Klima in El Salvador ist tropisch. Das heißt, über das ganze Jahr gibt es kaum Temperaturschwankungen. Allerdings herrscht von Mai bis Oktober Regenzeit. Deshalb macht es am meisten Sinn, in der Trockenzeit von November bis April nach El Salvador zu reisen.

An der Pazifikküste sprechen wir hier von Temperaturen bis 31 Grad Celsius. Nachts können es auch schon mal angenehme 17 Grad werden. Diese Temperaturen sind auch der Grund dafür, dass viele Gebäude Fenster haben, die sich gar nicht richtig schließen lassen. So kann sich das Haus über Nacht von allein abkühlen.

Brauche ich ein Visum?
Deutsche Staatsangehörige brauchen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum, um in El Salvador einzureisen. Für eine Verlängerung musst du einfach ausreisen und dann wieder einreisen.

Es gibt allerdings Ausnahmen: Laut Auswärtigem Amt (Stand: 07.05.19) gilt für Reisende, die sich im CA-4-Gebiet (d.h. El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua) bewegen, ein Aufenthalt von maximal 90 Tagen innerhalb dieser vier Länder. Außerdem müsst ihr, solltet ihr aus den USA einreisen, auch die Einreisebestimmungen für die USA beachten.

Flugzeug

Bei Einreise mit dem Flugzeug muss natürlich dein Reisepass wie immer noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Landweg

Kommst du auf dem Landweg, muss der Reisepass lediglich noch am Tag der Einreise gültig sein. Kinder sollten übrigens am besten auch einen gültigen Reisepass besitzen, zumindest hat bei uns so alles einwandfrei funktioniert.

Solltest du mit dem Auto einreisen wollen, musst du das beim Zoll deklarieren.

Weitere Informationen findest du auf der entsprechenden Seite des Auswärtigen Amtes.

Brauche ich eine Reisekrankenversicherung?
Zwar passiert zum Glück meistens nichts Schlimmes, trotzdem ist eine Reisekrankenversicherung für El Salvador auf jeden Fall empfehlenswert. In San Salvador mag die medizinische Versorgung noch gut sein. Doch außerhalb von El Salvadors Hauptstadt kann man sie eher nicht mit europäischen Standards vergleichen.

Micha hatte irgendeinen Magen-Darm-Virus. Da haben wir Antibiotika holen müssen, weil Kohletabletten und die Standardreiseapotheke nicht ausgereicht haben.

Am besten schließt du eine Reisekrankenversicherung ab, die im Notfall auch einen Rücktransport nach Deutschland beinhaltet.

Brauche ich bestimmte Impfungen?
Wenn du aus Deutschland einreist, sind keine bestimmten Impfungen vorgeschrieben. Kommst du jedoch aus einem Gelbfiebergebiet, musst du eine gültige Gelbfieberimpfung nachweisen, das gilt auch für Kinder ab einem Jahr.

Das Auswärtige Amt empfiehlt neben den Standardimpfungen eine Impfung gegen Hepatitis A, Hepatitis B (bei einem Langzeitaufenthalt), Typhus und Tollwut.

Zika-Virus

Außerdem ist es theoretisch möglich, sich mit dem Zika-Virus anzustecken, auch wenn aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert sind.

Deshalb wird Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, davon abgeraten nach El Salvador zu reisen. Eine Infektion birgt das Risiko frühkindlicher Fehlbildungen.

Malaria und Dengue

In El Salvador besteht laut Auswärtigem Amt ein sehr geringes Risiko, mit Malaria infiziert zu werden. Dagegen ist es möglich, tagsüber durch Mückenstiche mit Dengue infiziert zu werden. Symptome sind Fieber, Hautausschlag und starke Gliederschmerzen. Es gibt keine Impfung, keine Prophylaxe und auch keine spezifische Therapie gegen Dengue. Wir hatten zwar eine Malaria-Prophylaxe dabei, allerdings nur weil wir danach weiter nach Belize gereist sind.

Chikungunya

Auch gibt es mittlerweile Fälle von Chikungunya in El Salvador. Die Krankheit geht mit ähnlichen Symptomen wie Dengue-Fieber einher und wird auch von denselben Mücken übertragen.

Schutz vor Mücken

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass tagsüber kaum eine Mücke zugestochen hat, aber sobald die Sonne hinterm Horizont verschwunden war, kamen sie in Schwärmen und haben alle ohne Mückenschutz zerstochen. Deshalb solltest du dich in jedem Fall mit einem guten Anti-Mücken-Spray ausstatten.

Was uns geholfen hat

Wir nutzen auf Reisen eigentlich immer das Antibrumm forte Spray* und solang wird das drauf haben, auch nie Mückenstiche bekommen. Nützlich sind natürlich auch lange Hosen und Oberteile und, wenn es sich anbietet, unter einem Moskitonetz zu schlafen. Aber ganz ehrlich: Wer zieht bei 30 Grad im Schatten lange Sachen an?! 🙂

Brauche ich Sprachkenntnisse?
Du ahnst es schon: Die Salvadorianer sprechen Spanisch. Viele können auch Englisch – besseres Englisch als die Mexikaner.

Aber Spanischkenntnisse sind hier sicher von Vorteil. Nicht zuletzt, weil du so nicht ganz so sehr als Touris abgezockt wirst und mehr von der Kultur mitbekommst. Außerdem hat sich jeder Salvadorianer gefreut, wenn er gemerkt hat, dass wir Spanisch sprechen.

Wie teuer ist El Salvador?
Ganz ehrlich: El Salvador ist teurer als wir gedacht hätten. Man zahlt hier mit US-Dollar. Die Preise sind ähnlich wie in Deutschland. Unsere Unterkünfte waren zum Beispiel nicht gerade günstig, auch Taxi fahren ist nicht günstig.

Es ist immer ein ATM in der Nähe, an dem du Geld abheben kannst. Achte hier aber auf jeden Fall darauf, dass du Geldautomaten nur in sicheren Bereichen wie Einkaufszentren, Hotels oder Banken nutzt.

Was kosten Flüge nach San Salvador?
Von Deutschland aus gibt es keine Direktflüge nach San Salvador. Wir haben lange nach günstigen Flügen bei skyscanner recherchiert und mehrere Umsteigemöglichkeiten gefunden, die vertretbar sind.

Umsteigen ist ein Muss

Iberia bietet hin und wieder günstige Flüge mit Umstieg in Madrid und Guatemala an. Wir haben uns aber für Air Canada entschieden und sind von Düsseldorf über Frankfurt und Toronto nach San Salvador geflogen. Der Rückflug ging von San Salvador über Toronto und London zurück nach Düsseldorf.

Preise

Die Preise beginnen bei knapp über 500 Euro, wenn ihr viel Glück habt. Wir haben insgesamt knapp 700 Euro für den Hin- und Rückflug bezahlt.

El Salvador Palmen

Sicherheit

Die Frage nach der Sicherheit in El Salvador ist bestimmt einer der häufigsten Gründe, warum das Land auf Reisen ausgelassen wird. Zudem war es bisher die häufigste Frage, die uns vor unserer Abreise und nach unserer Rückkehr gestellt wurde. Hier haben wir deshalb einen kleinen El Salvador-Sicherheits-Q&A für dich.

Wie sicher ist El Salvador?

Das sagt eine Einheimische:

Touristen sind im Normalfall nicht das Ziel der ausgeübten Gewalt in El Salvador. Eine wirkliche Gefahr besteht nur für die Einheimischen. El Salvador ist ein Land, das vom Tourismus lebt, daher lassen die Banden Reisende in Ruhe. Es gibt aber bestimmte Orte, Viertel und Zonen, die auch Reisende besser meiden sollten, zum Beispiel den Ilopango-See sowie die Zonen Soyapango, Apopa und deren Umgebung in San Salvador. 

So erkennst du gefährliche Gegenden

Solltest du auf deiner Reise mehrere sehr kleine Häuschen aus Blech oder Karton sehen, ist Vorsicht geboten. Am besten ist es dann, umzudrehen und einen anderen Weg zu suchen. Das sind nämlich die Viertel, in denen dir doch etwas passieren kann. Wir sind allerdings nie an solchen Häuschen vorbeigekommen.

Weitere Sicherheitshinweise

Weitere Sicherheitshinweise findet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Der Bericht ist da wohl am objektivsten.

Habt ihr euch mal unsicher gefühlt?
Wirklich unsicher haben wir uns zu keinem Zeitpunkt gefühlt. Auch nicht als wir in San Salvador vom Hotel zum Supermarkt und zurück gelaufen sind. Im Gegenteil, eher fühlten wir uns willkommen.

Natürlich ist es dennoch wichtig, nicht blind durch die Gegend zu rennen und bestimmte Viertel und Zonen von vornherein zu meiden sowie nicht unbedingt abends oder nachts Bus zu fahren oder an unsicheren Orten unterwegs zu sein.

Noch ein Tipp, der wohl überall am Pazifik gilt: Geh beim Baden nicht zu weit in den Pazifik rein. Die Strömung ist wirklich stark und deutlich zu spüren.

Juayua Tuktuk

Fortbewegung

Wie kommst du von A nach B in El Salvador? Fragen und Antworten rund um das Thema Fortbewegung bekommst du hier.

Welche Möglichkeiten der Fortbewegung gibt es in El Salvador?
Grundsätzlich hast du die Möglichkeit, dich per

Bus (von günstig bis teuer)
Taxi oder
Mietwagen

fortzubewegen.

Ist es sicher, mit den öffentlichen Bussen zu fahren?
Da scheiden sich sicher die Geister. Außerdem gibt es mehrere Busarten in El Salvador.

Ladeflächen

Da wären zum Einen einfache Ladeflächen von Pickups und Co. Das Angebot nutzen Männer und Frauen gleichermaßen. Als alleinreisende Frau solltest du aber besser nicht aufsteigen, wenn nur Männer an Board sind.

Chicken Bus

Dann gibt es natürlich die sogenannten Chicken Buses. Es handelt sich hierbei um teilweise extrem extravagant gepimpte alte und vermutlich ausrangierte amerikanische Schulbusse.

Salvadorianerin Bea rät in unserem Interview  davon ab, mit diesen beiden Busarten zu fahren. Micha war allerdings schon 2017 kurz in El Salvador und ist mit den Chicken Buses gefahren. Bisher kann er nichts Negatives berichten und versteht die Aufregung nicht. Solltest du dich dafür entscheiden, mit den Chicken Buses zu fahren, gilt: Auf keinen Fall nachts fahren. Und ein Tipp von Bea: Vermeide die Rush Hour!

Bus Especial oder Super Especial

Zwischen zwei Städten fahren außerdem die Busse Especiales und Super Especiales, für die sich auch Bea ausspricht. Die sind zwar teurer als die Chicken Buses, aber dafür auch komfortabler, sicherer und schneller. Sie fahren teils schon ab 4 Uhr morgens und bis 19 Uhr.

Contra Bus

Das Auswärtige Amt rät ganz klar davon ab, mit den öffentlichen Bussen zu fahren. Ein Grund dafür: Die Busse seien nicht verkehrssicher. Verglichen mit dem deutschen Standard sind sie das ganz sicher nicht.

Ein weiterer Grund: Viele Busunternehmen müssen Schutzgelder an Banden zahlen. Um das Geld einzutreiben, werden teilweise Busfahrer und Fahrgäste ermordet. Tatsächlich gab es diese Vorfälle, erfahren wir vor Ort. Als die Busfahrer nicht mehr zahlen wollten und sich gegen die Banden auflehnten, begannen diese damit, Busfahrer umzubringen. Das ist allerdings schon eine Weile her. Wie akut das aktuell im Land wirklich noch ist, wissen wir nicht.

Welche Taxis kann ich nehmen?
Am sichersten bist du in El Salvador definitiv mit dem Taxi unterwegs. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Am einfachsten ist es, wenn du ein Taxi über dein Hotel buchst. Hast du das nicht vor, ist es wichtig zu wissen, dass zugelassene Taxis ein A als ersten Buchstaben auf dem Nummernschild haben. Die bringen dich vom Flughafen auf jeden Fall an euer Ziel.

Taxis im Vorfeld kontaktieren

Trotzdem macht es Sinn, schon vor der Ankunft ein Taxi zu kontaktieren und sich keins am Ausgang des Flughafens aufschwatzen zu lassen. Im Normalfall kostet die Fahrt vom Flughafen ins Zentrum von San Salvador nämlich 25 bis 30 Dollar. Reisende werden aber gerne abgezockt und wenn du Pech hast, zahlst du am Ende über 100 Dollar.

Taxi-Anbieter in El Salvador

Der Anbieter für die Flughafentaxis heißt ACACYA. Erreichen kannst du die telefonisch unter +503-2521-1000 oder auf deren Website.

Salvadorianerin Bea kennt außerdem den Taxianbieter Acontaxis El Salvador. Erreichen kannst du die telefonisch unter +503 2523 2424 oder per Facebook.

Außerdem gibt es in El Salvador Uber, das geht natürlich auch. 🙂

Wie sieht es mit einem Mietwagen aus?
Kurz vorweg: Der Verkehr in El Salvador ist grauenhaft. Die Straßen sind zwar befestigt, aber alle fahren wie sie wollen und vernünftig ausgeschildert ist auch nichts. Bei Grenzübergängen kontrolliert die Polizei. Und bedenke, dass sowohl Autodiebstähle als auch der Diebstahl von einzelnen Autoteilen gängig sind. Plus: Das Benzin ist super teuer (zwischen 4 und 5 Dollar pro Liter).

Mietwagen-Anbieter in El Salvador

So, für alle, die sich noch nicht abgeschreckt fühlen: Autos mieten kannst du in San Salvador unter anderem bei Alamo, Quick Rent a Car, Avis oder Budget. Da wir während unseres Aufenthaltes keinen Mietwagen gebucht haben, können wir dir zu den Anbietern leider keine Erfahrungen weitergeben.

Halte dich auf jeden Fall von Gegenden fern, die für Gewalt und Kriminalität bekannt sind. Doch auch in anderen Vierteln parkst du am besten nur auf sicheren Parkplätzen.

Was ist mit Trampen?
Trampen ist unsicher. Aber wenn du das fragst, dann weißt du das vermutlich selbst. Gilt aber natürlich auch in El Salvador. Wer trampt, der geht ein Risiko ein, das große Folgen haben kann.

Wir raten euch deshalb dringend davon ab, in El Salvador zu trampen.

Kühe Costa del Sol El Salvador

Sehenswürdigkeiten, Strände & Natur

Was musst du in El Salvador alles sehen? Unsere Erfahrungen und die Tipps von Salvadorianerin Bea haben wir dir hier sortiert nach den Kategorien Städte, Natur, Strände und Kultur zusammengefasst.

Städte
  • Antiguo Cuscatlan
    Eine Stadt südwestlich von San Salvador im Departamento La Libertad gelegen. Hier gibt es unter anderem einen Botanischen garten
  • San Salvador
    Die Hauptstadt von El Salvador. Besonders das Zentrum hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sei aber immer wachsam, in welchem Viertel und welcher Zone du dich bewegst. Meide besonders Soyapango, Apopa und deren Umgebung.
  • Panchimalco
    Eine Kolonialstadt im Departamento San Salvador.
  • Los Planes de Renderos
    Die Hauptstadt der Pupusas (= das salvadorianische Nationalgericht). Hat unter anderem eine schöne Aussichtsplattform und die Puerta del Diablo zu bieten.
  • Ataco
    Ein wunderschönes Bergdorf entlang der Ruta de las Flores
Natur
  • Puerta del Diablo
    Ein sehr hübscher Ort in Panchimalco mit historischer Vergangenheit und atemberaubendem Ausblick.
  • Santa Ana Vulkan
    Vulkan im Departamento Santa Ana. Den Vulkan kannst du hoch wandern.
  • Botanischer Garten La Laguna
    In Antiguo Cuscatlan, in der Nähe von San Salvador gelegen.
Strände
  • Barra de Santiago
  • Playa las Flores>
  • Costa del Sol
  • El Espino
  • El Tunco
Kultur
  • Archäologische Ruinen Joya de Cerén
    Archäologische Ausgrabungsstätte im Departamento La Libertad. Ein präkolumbisches Dorf der Maya.
  • Archäologische Ruinen Tazumal
    In Chalchuapa gelegen. Die bedeutendste Maya-Stätte El Salvadors.
  • Ruta Arqueologica
    Archäologische Route entlang der wichtigsten archäologischen Orte El Salvadors.
  • Ruta del Cafe
    Eine Route, auf der ihr die Kultur des Kaffees in El Salvador kennenlernen könnt.
  • Ruta de las Flores
    Route entlang malerischer Bergdörfer wie Ataco und Juayúa.
  • Museo de Arte
    Kunstmuseum.
  • Museo Internacional de Antropología
    Anthropologisches Museum.
  • Tin Marín
    Museum für Kinder.

Unsere Unterkünfte

Hier haben wir dir unsere Unterkünfte in El Salvador nach Orten aufgelistet.

San Salvador
San Salvador Hotelgarten
Hotel Cinco B&B*
Das kleine, familiäre Hotel befindet sich in San Benito, einem gehobenen Viertel in San Salvador. Es ist ungelogen der Wahnsinn! Dort gibt es einen großen Garten, in dem alles mögliche angebaut wird: Papayas, Kräuter, Gemüse. All das wird im hauseigenen Restaurant verwendet oder im ebenfalls hauseigenen kleinen Laden verkauft.

Mega Essen – auch vegan und glutenfrei

Es gibt viele vegane und glutenfreie Gerichte auf der Karte. Die Smoothies und das Frühstück sind der Hammer. Es gibt zum Beispiel Pancakes oder Morning Tacos: Dünne Teigfladen gefüllt mit Rührei, Tomaten, Koriander und Bohnenpaste.

Ein Gefühl von Zuhause

Außerdem geben die Bedienungen sind alle super freundlich und geben alles, damit es einem gut geht. Wir haben uns zu Hause gefühlt, weil die Bemühungen ehrlich waren und nicht auf Massentourismus ausgelegt. Deshalb empfehlen wir Hotel Cinco uneingeschränkt weiter.

El Salvador Hotel El Rancho

Hotel Rancho Argueta*

Die „Ranch“ liegt nur fünf Autominuten vom Flughafen entfernt. Daher eignet sich das Hotel perfekt für die erste oder letzte Nacht in El Salvador – je nachdem, wann ihr ankommt oder abfliegt. Es hat ein großes Restaurant im unteren Bereich. Ihr könnt sowohl überdacht als auch im offenen Innenhof sitzen.

Hübsch, sauber und für eine Nacht empfehlenswert

Der Innenhof ist total schön dekoriert, mit Lichterkettenhimmel, einem alten Brunnen, vielen Blumen, verschnörkelten Sitzmöglichkeiten und einem Teleskop, durch das ihr jeden Krater des Mondes sehen könnt. Das Essen ist in Ordnung für einen Tag, aber keine kulinarische Meisterleistung. Zudem sind die Zimmer sehr sauber. Wir können das Hotel für einen kurzen Aufenthalt sehr empfehlen. Bedenkt aber, dass es direkt an der Hauptstraße liegt und drum herum nichts ist.

Costa del Sol
Costa del Sol Hotel

Airbnb direkt am Strand

Wir waren mit der Hochzeitsgesellschaft dort, denn eine Hochzeit war der Grund für unsere Reise nach El Salvador. Und wir waren alle restlos begeistert. Viele Zimmer, eine große Küche, eine Terrasse, ein Garten mit Palmen, Hängematten und Pool und hinter dem Garten beginnt direkt der Strand.

Essen in der Nähe

Entweder du kaufst selbst ein und kochst oder grillst oder du bestellst Essen bei der Familie, die das Grundstück pflegt, die wohnen am Eingangstor in einem kleinen Häuschen. Ein paar Autominuten entfernt gibt es außerdem Restaurants direkt am Strand.

La Libertad
Mandala Eco Villas

Mandala Eco Villas*

In diesem Hotel haben wir nicht übernachtet, sondern nur den Tag verbracht. Denn auch das kannst du dort und es ist perfekt zum entspannen. Du zahlst mit dem, was du isst und trinkst und davon gibt es reichlich. Smoothies aus frischen Früchten, Ceviche, Burger, Sandwiches…

Entspannung pur

Nach dem Essen sind wir von der Hängematte auf die Liege in den Pool und zurück in die Hängematte gewandert. Den Pool hatten wir übrigens fast den ganzen Tag für uns allein. Während du im Pool dümpelst hast du übrigens einen Blick aufs Meer im Hintergrund.

Costa del Sol Sonnenuntergang

Packliste

Der Flug ist gebucht und es geht ans Packen? Hier geben wir dir Tipps, was du in El Salvador dabei haben solltest. Das ist keine detaillierte Liste zum Abhaken. Denn wir gehen mal davon aus, dass du weißt, dass du Zahnbürste und Schlüppis dabei haben solltest. 😉 Aber wir haben versucht, das Nützlichste für dich zusammenzufassen.

Gadgets
Flache Bauchtasche*, damit du im Zweifel nicht zu leicht auszurauben bist.

Ohrstöpsel* – überlebenswichtig für laute Hotelnächte. Du weißt nie, wie laut das Hotel am Ende wirklich ist.

Pacsafe Travelsave* ist kein Muss, aber ganz nützlich, wenn du am Strand bist, ins Wasser willst und deine Sachen sicherer wissen möchtest als nur unter dem Handtuch.

Tagesrucksack* 12 Liter fanden wir für eine Person ausreichend, für zwei Personen besser die Variante 16 Liter wählen.

Tangle Teezer* die beste Bürste, die Lisa je hatte.

Taschenmesser* – das hat Micha schon auf so einigen Reisen begleitet und er ist sehr zufrieden. O-Ton: „Es ist scharf und hat alles, was man braucht.“ 🙂

Zahlenschloss* für den Spind im Hostel.

Kleidung
Kurze Klamotten für tagsüber

Lange, dünne Klamotten (für abends und wenn die Mücken zu aufdringlich werden)

Dünne Jacke

Regenjacke

Pulli

Schlauchschal

Microfaser Handtücher* in verschiedenen Größen

Bikini und Badehose

Ggf. Schnorchel und Taucherbrille

Flipflops oder andere offene Schuhe für den Strand

Feste Schuhe für Wanderungen zum Beispiel auf Vulkane

Technik
Drei Meter langes Handyladekabel*
Klingt überflüssig, ist aber, gerade wenn die Steckdose im Hostel oder Hotel super weit weg vom eigenen Bett ist, total nützlich.

Multi USB-Ladeadapter für die Steckdose*
Du bist der König im 12-Bett-Zimmer, wenn du aus einer Steckdose vier machen kannst. Und ganz eigennützig kannst du dein Handy immer laden, während die anderen in die Röhre gucken. 😉

Reisestecker*
Notwendig, einfach und günstig. Wir nutzen diesen seit 2017 und hatten damit bisher noch keine Probleme.

Powerbank*
Es kann nie schaden, Notfallstrom für Handy und Co dabei zu haben. Wir haben diese Powerbank von Anker. Sie ist zwar etwas größer, hält aber dafür zwei bis drei Handyladungen lang.

Deine Kamera und Extra SD-Karten zur Sicherung
Wir nutzen aktuell die Sony Cybershot RX100*.

ggf. dein Laptop oder Tablet

Reiseapotheke
Antimückenspray
uns hat Antibrumm* am besten geholfen

Desinfektionsmittel
etwas für die Hände, wie Sterilium, und etwas für die Haut, zum Beispiel Betaisadona Salbe

Durchfalltabletten
zum Beispiel Immodium akut lingual*

Elotrans
Elektrolyt-Glucose-Mischung, bei Durchfall hilfreich.

Kohletabletten
gegen Durchfall

Reisetabletten
gegen Übelkeit, zum Beispiel bei Bootstouren oder beim Schnorcheln sehr hilfreich, wenn du unter Reiseübelkeit leidest oder seekrank wirst

Pflaster
für kleine Wunden

Salbe
gegen juckende Insektenstiche, zum Beispiel Soventol* oder etwas vor Ort kaufen, das hat bei uns sogar noch besser geholfen

Schmerzmittel
etwas gegen Kopf- und andere Schmerzen, zum Beispiel Aspirin*, Paracetamol* oder Ibuprofen*

Wundsalbe
zum Beispiel Bepanthen*

Unsere Reiseberichte

Wenn du noch mehr über unsere Reise nach El Salvador erfahren willst, dann lies doch auch unsere Reiseberichte und unser Interview mit Salvadorianerin Bea zum Thema Gewalt, Sicherheit und Reisetipps.

Haben wir etwas vergessen? Hast du noch weitere Tipps? Dann lass uns doch einen Kommentar da 🙂

Barcelona Trickdiebstahl: Verfolgungsjagd und Tipps

Hier liest du wie wir in Barcelona Opfer von Trickdiebstahl wurden, wie unsere Verfolgungsjagd mit dem Dieb ablief und wie du dich mit einfachen Tipps besser vor Trickdiebstahl schützen kannst. Außerdem: Die top Barcelona Sehenswürdigkeiten.

Wir haben eineinhalb Tage in Barcelona. Das ist nicht gerade viel, aber ausreichend für die Standard-Sehenswürdigkeiten und ein bisschen einheimisches Flair an Orten, die vielleicht nicht jeder kennt. Und genug Zeit, um bestohlen zu werden…

Hinweis: Wir haben diese Reise selbst bezahlt, alle Empfehlungen beruhen auf unserer eigenen Meinung.

Die Verfolgungsjagd

Unser Barcelona Trickdiebstahl passiert auf dem Vorplatz der Sagrada Familia. Wir schlendern ein wenig durch den der Kirche vorgelagerten Park an der Plaça de la Sagrada Familia, machen einige Fotos und setzen uns dann auf eine Bank.

Fataler Fehler: Ohne darüber nachzudenken, stellen wir unseren Rucksack neben uns, Michas Arm liegt schützend darüber. Im Rucksack: Meine neue Kamera.

Sagrada Familia

Der Schlüsseltrick

Wir ruhen uns ein bisschen aus, quatschen. Dann läuft ein Mann an uns vorbei. Er lässt seinen Schlüssel fallen. Aus Reflex schauen wir auf den Schlüssel, der am Boden liegt. Micha ruft „Hey! You lost your key!“ Dann schauen wir dem Mann hinterher. Doch der reagiert nicht. In dem Moment schalte ich. Etwas stimmt nicht. Ich reiße den Kopf zum Rucksack herum, aber der ist nicht mehr da. „Wo ist der Rucksack?“, frage ich panisch. Micha denkt, ich verarsche ihn. Von wegen. Wir wurden bestohlen – in nur wenigen Sekunden.

Wir entdecken den Komplizen

Erschrocken springen wir auf, schauen uns um und versuchen, den Mann mit unserem Rucksack in der Menge auszumachen. Nichts. Allerdings kann Micha in der Menschenmenge den Mann wiedererkennen, der den Schlüssel hat fallen lassen. Er rennt ihm hinterher. Ich will ihm folgen, aber er bedeutet mir zu warten.

Wir nehmen die Verfolgung auf

Michas SichtLisas Sicht

Undercover hinterher

Ich verfolge den Typ, der den Schlüssel fallen lassen hat. Ganz unauffällig auf der anderen Straßenseite. Mit Kapuze und Sonnenbrille. Wie im Film. Bis er sich ein Taxi heranwinkt. Das muss ich verhindern und gebe mich deshalb zu erkennen.

Wir beschimpfen uns auf Spanisch

Ich brülle ihn auf Spanisch an, er soll mir meinen Rucksack zurückgeben, er brüllt zurück und rennt los. Ich hinterher. Durch Straßen, über Kreuzungen, durch Gassen und schließlich Hinterhöfe. Währenddessen brüllen wir uns weiter an. Ich rufe, dass ich ihn so lange verfolge, bis er den Rucksack herausrückt. Manchmal behauptet er, er wisse nichts von einem Rucksack. Dann aber zückt er ständig sein Handy und telefoniert mit seinem Komplizen, der angeblich den Rucksack hat. Er ist wohl nicht sonderlich helle, ihm fehlen auch einige Zähne und er spricht ziemlich abgefucktes Gossen-Spanisch.

Ich habe sein Handy

Nach einem weiteren Telefonat mit seinem Komplizen sagt er mir, dass der andere den Rucksack an der Sagrada Familia bei einem Kiosk abgibt. Aber ich lasse mich nicht verarschen. Ich will selbst mit dem Komplizen reden. Und der Vollidiot gibt mir tatsächlich sein Handy. Ich sehe, dass der Komplize unter dem Namen „Junior“ eingespeichert ist – sein Sohn also. Ein Familiengeschäft. Junior sagt allerdings nichts zu mir und legt einfach auf. In dem Moment realisiere ich, dass der Trottel mir gerade sein Handy gegeben hat und ich sage: „Pass auf. Das sieht jetzt aus wie folgt: Ich habe dein Handy und ich will meinen Rucksack. Du kriegst das Handy, wenn ich den Rucksack habe.“

Die Guardia Civil ist machtlos

Plötzlich wendet sich die Stimmung. Der Typ wird aggressiv, greift nach dem Handy, schreit herum. Ich gehe einen Schritt zurück und merke, dass wir vor einer Polizeiwache der Guardia Civil stehen, vor der ein Beamter herumläuft. Ich winke ihn heran und erkläre ihm alles. Der Dieb behauptet allen Ernstes, ich hätte sein Handy gestohlen.

Obwohl der Polizist weiß, dass ich Recht habe, dass der Typ, der in der Anrufliste ganz oben in diesem Handy steht, meinen Rucksack hat, muss ich das Handy zurückgeben und der Dieb kommt ungestraft davon. „In diesem Moment liegt keine Straftat vor“, sagt der Polizist bedauernd. Immerhin gehen wir beide mit auf die Wache und er nimmt unsere Daten auf. Der Dieb kann sich nicht mal richtig ausweisen. Das spricht wohl für sich.

Damit die Straftat verfolgt werden würde, müssten wir aber noch bei der normalen Polizei Anzeige erstatten. Erstmal renne ich zurück zu Lisa, die ja immer noch vor der Sagrada Familia wartet. Vielleicht haben wir ja Glück und der Rucksack wurde wirklich abgegeben.

Das ewige Warten

Und dann stehe ich da. Auf der Placa de la Sagrada Familia. Und warte. Doch Micha kommt nicht wieder. Ewig nicht. Ich laufe mehrmals um den Platz herum, schaue in einige Mülleimer, in der Hoffnung, der Dieb hat unseren Rucksack vielleicht in einen von ihnen entsorgt und Wertloses darin gelassen. Fehlanzeige.

Spanier sprechen mich an und sagen, sie haben den Typ gesehen, der uns beklaut hat. Sie beschreiben ihn mir zur Sicherheit. Man weiß ja nie. Dann gehen sie weiter.

Ich warte immer noch. Und mache mir langsam ziemliche Sorgen. Was, wenn ihm was passiert ist? Was, wenn die Typen irgendwo in einem Hinterhof auf den Komplizen gewartet haben und Micha ihnen in die Arme gelaufen ist?! Ich habe kein Handy dabei, um ihn zu erreichen. Auch mein Ausweis und alles andere Wichtige (bis auf die Kamera) ist auf dem Hotelzimmer… von dem Micha den Schlüssel hat… Ich weiß nicht, wie lange ich letztendlich warte. Es kommt mir vor wie Stunden. Dann kommt er endlich um die Ecke gerannt und erzählt mir, was passiert ist.

Wir ziehen weiter

Wir entscheiden uns letztlich gegen eine Anzeige, um wenigstens den Rest des letzten Tages in Barcelona noch genießen zu können.

Bevor wir die Sagrada Familia hinter uns lassen, fragen wir aber an jedem Kiosk nach, ob zufällig ein Rucksack abgegeben wurde. Natürlich nicht. Tja, wir dachten eigentlich, wir wären klüger als das. Denn natürlich wussten wir, dass in Barcelona viel geklaut wird. In Zukunft gehen mein erster Blick und mein erster Griff sofort zu meiner Tasche, wenn mich jemand anspricht oder anrempelt oder was auch immer mir verdächtig vorkommt. Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.

Versicherung zahlt nicht

Zurück in Deutschland deckt unsere Versicherung leider keinen Trickdiebstahl ab. Zumal uns vermutlich sowieso die Anzeige bei der Polizei gefehlt hätte…

Hinweis
Da meine Kamera ja nun leider gestohlen wurde, sind die Bilder in diesem Beitrag ausnahmsweise von pixabay.

Barcelona Strand

Trickdiebstahl verhindern

Wir sind eigentlich klüger. Trotzdem sind wir in Barcelona Trickdiebstahl zum Opfer gefallen. Dabei ist es eigentlich so einfach, besser aufzupassen.

Denn die meisten Dinge, die du tun kannst, um Trickdiebstahl zu verhindern, sind banal. Außerdem glaubst du, dass du diese Dinge sowieso schon machst. So ging es uns jedenfalls auch. Trotzdem gab es diesen einen Moment, in dem wir abgelenkt waren und uns auf eine echt dreckige und Freundlichkeit ausnutzende Weise bestehlen lassen haben.

Hier sind ein paar Tipps, wie du dich besser vor Trickdiebstahl schützen kannst. Klick auf die jeweilige Kategorie, um mehr zu erfahren:

Mach Kopien
Kopier vor der Reise deine wichtigsten Dokumente: Ausweis, Impfausweis etc. Nimm dann die Kopien mit und lass die Originale im Hotelsafe. Oder schick dir eine E-Mail mit den eingescannten Dateien zu. Solltest du bestohlen werden, kannst du dich so immer noch ausweisen.
Nimm nur das Nötigste mit
Am besten du trägst nur so viel Geld bei dir, wie du an diesem Tag brauchst, keine Ausweise, Hausschlüssel oder Sonstiges, was du nicht benötigst. Das kannst du besser im Hotelzimmer im Safe lassen. Und den Schlüssel vom Hotelzimmer trägst du möglichst nahe bei dir.
Nutze keine Hosentaschen
Wertsachen (Handy, Portemoinnaie) solltest du nicht in der Gesäßtasche aufbewahren. Da kommen die Diebe viel zu schnell dran und ehe du dich versiehst, ist alles weg. Besser: Bewahre alles, was geht, in Innentaschen möglichst nah am Körper auf. Das gilt auch für Kameras – steck die besser nicht wie wir in den Rucksack, damit sie keiner sieht. Denn ehe du es mitbekommst, ist der Rucksack weg…
Leg dein Handy nicht auf den Tisch
Du solltest deine Wertsachen in Cafés, Restaurants etc. niemals auf den Tisch legen. Klingt logisch, aber wie oft holst du am Tisch doch mal das Handy raus und legst es kurz zur Seite, um etwas zu trinken?
Tasche zu!
Handtaschen und Rucksäcke immer schließen und am besten vor dem Körper tragen.
Kette deine Tasche an
Du solltest deine Handtasche oder deinen Rucksack besser nicht auf den Boden oder einen freien Stuhl stellen, auch nicht an den Stuhl hängen, sondern immer direkt neben dich stellen. Das hat in unserem Fall allerdings noch nicht ausgereicht. Besser: Die Tasche irgendwo einhaken oder anders befestigen. Zum Beispiel an Stuhl- oder Tischbeinen.
Sei kein Tourist
Fall nicht als Tourist auf. Wenn du auf eine Karte gucken willst, dann mach das unauffällig, während du in einem Restaurant oder Café sitzt, nicht auf offener Straße.
Vorsicht vor gängigen Tricks!
• Achtung bei Hutspielern, Handlesern etc.! Diese Leute scheren geschickt eine große Menschenmenge um sich herum, indem ein Komplize den interessierten Touristen gibt. Die Aufmerksamkeit ist dann so sehr auf die vermeintliche Attraktion gerichtet, dass du gar nicht mitbekommst, wie schnell du ausgeraubt wirst.

• Vorsicht ist auch in der Metro geboten. Hier wird des öfteren eine Art Schubserei provoziert. Ein Dieb bleibt vor dir stehen, sein Komplize drängt von hinten nach. Ein weiterer Komplize wird mit dir „eingeklemmt“ und greift zu. Einem Freund von uns wurde so sein Sonnenbrillenetui gestohlen. Im Gedränge also besser gleich die Hände an die Wertsachen.

Sei im Zweifel nicht zu freundlich
Nicht zuletzt gibt es etliche Tricks, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ausnutzen, wie der oben genannte Schlüsseltrick, der auch bei uns funktioniert hat.

Ebenfalls eine beliebte Masche: Taschendiebe geben sich als Touristen aus, breiten einen Stadtplan vor deiner Nase aus und bitten um Hilfe. Gleichzeitig wandert die andere Hand in Richtung deiner Wertsachen.

Sobald du angesprochen wirst, dir eine Situation komisch vorkommt oder sich sonst Menschen nähern, ist es immer ratsam, die Wertsachen im Auge zu behalten.

All diese Dinge weiß man eigentlich. Dennoch: Wenn du gerade mit anderen Dingen beschäftigt bist oder abgelenkt wirst, ist der Griff oder Blick zur Tasche nicht unbedingt Gewohnheit. Wie auch wir es leider spüren mussten.

Was, wenn es doch passiert?

Solltest du trotz allem bestohlen werden, lauf dem Dieb nicht hinterher so wie es Micha gemacht hat. Das ist viel zu gefährlich.

Suche stattdessen die nächste Polizeiwache und erstatte Anzeige. Sperre sofort deine Kredit- und Girokarten. Sollten dir wichtige Papiere fehlen, wende dich an die Deutsche Botschaft.

Und denk daran, deine Airline zu fragen, welche Papiere du benötigst, falls dein Pass fehlt und du vorher keine Kopie gemacht hast. Ohne gültigen Ausweis nehmen die nämlich niemanden mit.

Wenn du also das nächste Mal in Barcelona bist, lass dich besser gar nicht erst beklauen. 😉

Sehenswürdigkeiten

Barcelona ist voll von Sehenswürdigkeiten. Neben dem Stadtstrand, der natürlich ein Highlight ist, hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Schnelldurchlauf:

Las Ramblas

Wir beginnen unsere Barcelona-Tour auf Las Ramblas. Sie verläuft über einen Kilometer von der Plaça de Catalunya bis zum Hafen und ist eine der bekanntesten Straßen sowie ein Wahrzeichen Barcelonas. Die Ramblas sind ein guter Ausgang für deine Sightseeingtour. Es gibt jegliche Shopping-Läden, die du dir nur vorstellen kannst. In der Mitte der Ramblas befindet sich eine Fußgängerzone mit kleineren Büdchen, die beispielsweise Blumen und Souvenirs verkaufen.

Las Ramblas

Casa Batllò

Das Casa Batllò befindet sich am Passeig de Gracia, knapp einen halben Kilometer oberhalb der Plaça de Catalunya. Antonio Gaudí hat das Haus, das ursprünglich an dieser Stelle stand, im Auftrag D. Joesp Batllós umgebaut. Daher der Name. Besonders die farbenfrohe Fassade ist bezeichnend. Sie steht für die Legende des Heiligen Georg (Sant Jordi). So soll beispielsweise das Dach die Schuppen des Drachen darstellen, gegen den der Heilige Georg gekämpft hat, das Kreuz auf dem Dach Georgs Lanze. Die Balkone sind sehr verschnörkelt, alles ist wellenartig gehalten.

Trotz allem sind uns 21,50 Euro (Stand: März 2018) ein zu stolzer Eintrittspreis, um das Haus von innen zu erkunden.

Casa Milà

Die Casa Milà befindet sich ebenfalls am Passeig de Gracia und ist ebenfalls ein Bauwerk von Gaudí. Er hat das Haus nach vierjähriger Arbeit im Jahr 1910 im Auftrag der Familie Milà fertiggestellt. Du bemerkst, wie die Namensgebung zustande kommt.

Interessant: Das Haus verfügt über eine natürliche Belüftung, sodass keine Klimaanlagen nötig sind. Außerdem kann man in jeder der Wohnungen die Wände verschieben. Denn im gesamten Haus gibt es dank der Stahl-Beton-Konstruktion keine tragenden Wände. Bevor Gaudí sich an den Bau der Sagrada Familia machte, war die Casa Milà sein letztes Meisterwerk.

Casa Mila

Sagrada Familia

Die Sagrada Familia liegt im Stadtteil Eixample. Gaudí hat diese Basilika im Stil des Modernisme erbaut. Naja, vielmehr hat er damit 1882 angefangen. Doch bis heute ist der Bau nicht vollendet. Daher die Baukräne. Momentan ist geplant, die Kirche 2026 zu Gaudís 100. Todestag fertigzustellen.

Der Eintritt ist uns mit knapp 20 Euro pro Person zu teuer.

Sagrada Familia

Park Güell

Wie sollte es anders sein – natürlich ist auch der Park Güell von Gaudí erschaffen worden. Er liegt im Stadtbezirk Gràcia und ist etwa 17 Hektar groß. Als wir im März 2018 ankommen, ist der Park leider eine große Baustelle, deshalb sehen wir nicht allzu viel. Einige Bereiche sind sogar komplett gesperrt. Was wir gesehen haben, war trotzdem beeindruckend.

Die Architektur ist dem hügeligen Geländer angepasst, Unebenheiten werden zum Beispiel durch Terrassen ausgeglichen. Natürlich ist der Stil typisch verschnörkelt und farbig. Überall findest du bunte Mosaik-Tiere und farbenfrohe Mauern. Zwischendrin stehen kleine Bänke. Der Park ist ideal, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Park Güell

Bunkers del Carmel

Längst kein Geheimtipp mehr (leider). Bunkers del Carmel ist eine ehemalige Militärbasis mit Abwehrgeschützen gegen Flugzeuge aus dem Jahr 1937. Von hier aus hast du definitiv einen wunderschönen Ausblick über die ganze Stadt – vielleicht sogar den besten. Am schönsten ist der Ausblick bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Ihr blickt über alle Häuser, Bauwerke und Parks bis zum Meer.Durch die zunehmende Popularität ist es allerdings mitunter sehr voll und du teilst dir den Platz mit etlichen anderen Neugierigen.

Zu erreichen ist der Aussichtspunkt mit einem 15-minütigen Fußmarsch vom Park Güell aus. Einfach der Carrer de Mühlberg folgen. Oder du fährst mit der Metrolinie L5 bis El Carmel und lässt dich von dort aus zur Carrer de Mühlberg navigieren.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge