Schlagwort: El Salvador

El Salvador Reisetipps im Überblick

Vulkan Izalco

Hier haben wir dir unsere El Salvador Reisetipps im Überblick zusammengestellt. Sie basieren auf den Erfahrungen, die wir in El Salvador gemacht haben und unserem Interview mit Bea, einer Salvadorianerin. Was findest du hier konkret? Tipps rund um Reisevorbereitung, Sicherheit, Fortbewegung, Sehenswürdigkeiten, Natur, Strände, Unterkunft, unsere Packliste für El Salvador und schließlich unsere persönlichen Reiseberichte.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts, wenn du über diesen Link buchst. Danke für deine Unterstützung!

El Salvador Sonnenuntergang

Reisevorbereitung

Vor jeder Fernreise bereitet man sich auf seine eigene Weise vor. Damit dir das vor deiner Reise nach El Salvador leichter fällt, findest du hier unsere Q&A und alle wichtigen Infos für deine Reisevorbereitung für das kleine mittelamerikanische Land am Pazifik.

Wann ist die beste Reisezeit?
Das Klima in El Salvador ist tropisch. Das heißt, über das ganze Jahr gibt es kaum Temperaturschwankungen. Allerdings herrscht von Mai bis Oktober Regenzeit. Deshalb macht es am meisten Sinn, in der Trockenzeit von November bis April nach El Salvador zu reisen.

An der Pazifikküste sprechen wir hier von Temperaturen bis 31 Grad Celsius. Nachts können es auch schon mal angenehme 17 Grad werden. Diese Temperaturen sind auch der Grund dafür, dass viele Gebäude Fenster haben, die sich gar nicht richtig schließen lassen. So kann sich das Haus über Nacht von allein abkühlen.

Brauche ich ein Visum?
Deutsche Staatsangehörige brauchen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum, um in El Salvador einzureisen. Für eine Verlängerung musst du einfach ausreisen und dann wieder einreisen.

Es gibt allerdings Ausnahmen: Laut Auswärtigem Amt (Stand: 07.05.19) gilt für Reisende, die sich im CA-4-Gebiet (d.h. El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua) bewegen, ein Aufenthalt von maximal 90 Tagen innerhalb dieser vier Länder. Außerdem müsst ihr, solltet ihr aus den USA einreisen, auch die Einreisebestimmungen für die USA beachten.

Flugzeug

Bei Einreise mit dem Flugzeug muss natürlich dein Reisepass wie immer noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Landweg

Kommst du auf dem Landweg, muss der Reisepass lediglich noch am Tag der Einreise gültig sein. Kinder sollten übrigens am besten auch einen gültigen Reisepass besitzen, zumindest hat bei uns so alles einwandfrei funktioniert.

Solltest du mit dem Auto einreisen wollen, musst du das beim Zoll deklarieren.

Weitere Informationen findest du auf der entsprechenden Seite des Auswärtigen Amtes.

Brauche ich eine Reisekrankenversicherung?
Zwar passiert zum Glück meistens nichts Schlimmes, trotzdem ist eine Reisekrankenversicherung für El Salvador auf jeden Fall empfehlenswert. In San Salvador mag die medizinische Versorgung noch gut sein. Doch außerhalb von El Salvadors Hauptstadt kann man sie eher nicht mit europäischen Standards vergleichen.

Micha hatte irgendeinen Magen-Darm-Virus. Da haben wir Antibiotika holen müssen, weil Kohletabletten und die Standardreiseapotheke nicht ausgereicht haben.

Am besten schließt du eine Reisekrankenversicherung ab, die im Notfall auch einen Rücktransport nach Deutschland beinhaltet.

Brauche ich bestimmte Impfungen?
Wenn du aus Deutschland einreist, sind keine bestimmten Impfungen vorgeschrieben. Kommst du jedoch aus einem Gelbfiebergebiet, musst du eine gültige Gelbfieberimpfung nachweisen, das gilt auch für Kinder ab einem Jahr.

Das Auswärtige Amt empfiehlt neben den Standardimpfungen eine Impfung gegen Hepatitis A, Hepatitis B (bei einem Langzeitaufenthalt), Typhus und Tollwut.

Zika-Virus

Außerdem ist es theoretisch möglich, sich mit dem Zika-Virus anzustecken, auch wenn aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert sind.

Deshalb wird Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, davon abgeraten nach El Salvador zu reisen. Eine Infektion birgt das Risiko frühkindlicher Fehlbildungen.

Malaria und Dengue

In El Salvador besteht laut Auswärtigem Amt ein sehr geringes Risiko, mit Malaria infiziert zu werden. Dagegen ist es möglich, tagsüber durch Mückenstiche mit Dengue infiziert zu werden. Symptome sind Fieber, Hautausschlag und starke Gliederschmerzen. Es gibt keine Impfung, keine Prophylaxe und auch keine spezifische Therapie gegen Dengue. Wir hatten zwar eine Malaria-Prophylaxe dabei, allerdings nur weil wir danach weiter nach Belize gereist sind.

Chikungunya

Auch gibt es mittlerweile Fälle von Chikungunya in El Salvador. Die Krankheit geht mit ähnlichen Symptomen wie Dengue-Fieber einher und wird auch von denselben Mücken übertragen.

Schutz vor Mücken

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass tagsüber kaum eine Mücke zugestochen hat, aber sobald die Sonne hinterm Horizont verschwunden war, kamen sie in Schwärmen und haben alle ohne Mückenschutz zerstochen. Deshalb solltest du dich in jedem Fall mit einem guten Anti-Mücken-Spray ausstatten.

Was uns geholfen hat

Wir nutzen auf Reisen eigentlich immer das Antibrumm forte Spray* und solang wird das drauf haben, auch nie Mückenstiche bekommen. Nützlich sind natürlich auch lange Hosen und Oberteile und, wenn es sich anbietet, unter einem Moskitonetz zu schlafen. Aber ganz ehrlich: Wer zieht bei 30 Grad im Schatten lange Sachen an?! 🙂

Brauche ich Sprachkenntnisse?
Du ahnst es schon: Die Salvadorianer sprechen Spanisch. Viele können auch Englisch – besseres Englisch als die Mexikaner.

Aber Spanischkenntnisse sind hier sicher von Vorteil. Nicht zuletzt, weil du so nicht ganz so sehr als Touris abgezockt wirst und mehr von der Kultur mitbekommst. Außerdem hat sich jeder Salvadorianer gefreut, wenn er gemerkt hat, dass wir Spanisch sprechen.

Wie teuer ist El Salvador?
Ganz ehrlich: El Salvador ist teurer als wir gedacht hätten. Man zahlt hier mit US-Dollar. Die Preise sind ähnlich wie in Deutschland. Unsere Unterkünfte waren zum Beispiel nicht gerade günstig, auch Taxi fahren ist nicht günstig.

Es ist immer ein ATM in der Nähe, an dem du Geld abheben kannst. Achte hier aber auf jeden Fall darauf, dass du Geldautomaten nur in sicheren Bereichen wie Einkaufszentren, Hotels oder Banken nutzt.

Was kosten Flüge nach San Salvador?
Von Deutschland aus gibt es keine Direktflüge nach San Salvador. Wir haben lange nach günstigen Flügen bei skyscanner recherchiert und mehrere Umsteigemöglichkeiten gefunden, die vertretbar sind.

Umsteigen ist ein Muss

Iberia bietet hin und wieder günstige Flüge mit Umstieg in Madrid und Guatemala an. Wir haben uns aber für Air Canada entschieden und sind von Düsseldorf über Frankfurt und Toronto nach San Salvador geflogen. Der Rückflug ging von San Salvador über Toronto und London zurück nach Düsseldorf.

Preise

Die Preise beginnen bei knapp über 500 Euro, wenn ihr viel Glück habt. Wir haben insgesamt knapp 700 Euro für den Hin- und Rückflug bezahlt.

El Salvador Palmen

Sicherheit

Die Frage nach der Sicherheit in El Salvador ist bestimmt einer der häufigsten Gründe, warum das Land auf Reisen ausgelassen wird. Zudem war es bisher die häufigste Frage, die uns vor unserer Abreise und nach unserer Rückkehr gestellt wurde. Hier haben wir deshalb einen kleinen El Salvador-Sicherheits-Q&A für dich.

Wie sicher ist El Salvador?

Das sagt eine Einheimische:

Touristen sind im Normalfall nicht das Ziel der ausgeübten Gewalt in El Salvador. Eine wirkliche Gefahr besteht nur für die Einheimischen. El Salvador ist ein Land, das vom Tourismus lebt, daher lassen die Banden Reisende in Ruhe. Es gibt aber bestimmte Orte, Viertel und Zonen, die auch Reisende besser meiden sollten, zum Beispiel den Ilopango-See sowie die Zonen Soyapango, Apopa und deren Umgebung in San Salvador. 

So erkennst du gefährliche Gegenden

Solltest du auf deiner Reise mehrere sehr kleine Häuschen aus Blech oder Karton sehen, ist Vorsicht geboten. Am besten ist es dann, umzudrehen und einen anderen Weg zu suchen. Das sind nämlich die Viertel, in denen dir doch etwas passieren kann. Wir sind allerdings nie an solchen Häuschen vorbeigekommen.

Weitere Sicherheitshinweise

Weitere Sicherheitshinweise findet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Der Bericht ist da wohl am objektivsten.

Habt ihr euch mal unsicher gefühlt?
Wirklich unsicher haben wir uns zu keinem Zeitpunkt gefühlt. Auch nicht als wir in San Salvador vom Hotel zum Supermarkt und zurück gelaufen sind. Im Gegenteil, eher fühlten wir uns willkommen.

Natürlich ist es dennoch wichtig, nicht blind durch die Gegend zu rennen und bestimmte Viertel und Zonen von vornherein zu meiden sowie nicht unbedingt abends oder nachts Bus zu fahren oder an unsicheren Orten unterwegs zu sein.

Noch ein Tipp, der wohl überall am Pazifik gilt: Geh beim Baden nicht zu weit in den Pazifik rein. Die Strömung ist wirklich stark und deutlich zu spüren.

Juayua Tuktuk

Fortbewegung

Wie kommst du von A nach B in El Salvador? Fragen und Antworten rund um das Thema Fortbewegung bekommst du hier.

Welche Möglichkeiten der Fortbewegung gibt es in El Salvador?
Grundsätzlich hast du die Möglichkeit, dich per

Bus (von günstig bis teuer)
Taxi oder
Mietwagen

fortzubewegen.

Ist es sicher, mit den öffentlichen Bussen zu fahren?
Da scheiden sich sicher die Geister. Außerdem gibt es mehrere Busarten in El Salvador.

Ladeflächen

Da wären zum Einen einfache Ladeflächen von Pickups und Co. Das Angebot nutzen Männer und Frauen gleichermaßen. Als alleinreisende Frau solltest du aber besser nicht aufsteigen, wenn nur Männer an Board sind.

Chicken Bus

Dann gibt es natürlich die sogenannten Chicken Buses. Es handelt sich hierbei um teilweise extrem extravagant gepimpte alte und vermutlich ausrangierte amerikanische Schulbusse.

Salvadorianerin Bea rät in unserem Interview  davon ab, mit diesen beiden Busarten zu fahren. Micha war allerdings schon 2017 kurz in El Salvador und ist mit den Chicken Buses gefahren. Bisher kann er nichts Negatives berichten und versteht die Aufregung nicht. Solltest du dich dafür entscheiden, mit den Chicken Buses zu fahren, gilt: Auf keinen Fall nachts fahren. Und ein Tipp von Bea: Vermeide die Rush Hour!

Bus Especial oder Super Especial

Zwischen zwei Städten fahren außerdem die Busse Especiales und Super Especiales, für die sich auch Bea ausspricht. Die sind zwar teurer als die Chicken Buses, aber dafür auch komfortabler, sicherer und schneller. Sie fahren teils schon ab 4 Uhr morgens und bis 19 Uhr.

Contra Bus

Das Auswärtige Amt rät ganz klar davon ab, mit den öffentlichen Bussen zu fahren. Ein Grund dafür: Die Busse seien nicht verkehrssicher. Verglichen mit dem deutschen Standard sind sie das ganz sicher nicht.

Ein weiterer Grund: Viele Busunternehmen müssen Schutzgelder an Banden zahlen. Um das Geld einzutreiben, werden teilweise Busfahrer und Fahrgäste ermordet. Tatsächlich gab es diese Vorfälle, erfahren wir vor Ort. Als die Busfahrer nicht mehr zahlen wollten und sich gegen die Banden auflehnten, begannen diese damit, Busfahrer umzubringen. Das ist allerdings schon eine Weile her. Wie akut das aktuell im Land wirklich noch ist, wissen wir nicht.

Welche Taxis kann ich nehmen?
Am sichersten bist du in El Salvador definitiv mit dem Taxi unterwegs. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Am einfachsten ist es, wenn du ein Taxi über dein Hotel buchst. Hast du das nicht vor, ist es wichtig zu wissen, dass zugelassene Taxis ein A als ersten Buchstaben auf dem Nummernschild haben. Die bringen dich vom Flughafen auf jeden Fall an euer Ziel.

Taxis im Vorfeld kontaktieren

Trotzdem macht es Sinn, schon vor der Ankunft ein Taxi zu kontaktieren und sich keins am Ausgang des Flughafens aufschwatzen zu lassen. Im Normalfall kostet die Fahrt vom Flughafen ins Zentrum von San Salvador nämlich 25 bis 30 Dollar. Reisende werden aber gerne abgezockt und wenn du Pech hast, zahlst du am Ende über 100 Dollar.

Taxi-Anbieter in El Salvador

Der Anbieter für die Flughafentaxis heißt ACACYA. Erreichen kannst du die telefonisch unter +503-2521-1000 oder auf deren Website.

Salvadorianerin Bea kennt außerdem den Taxianbieter Acontaxis El Salvador. Erreichen kannst du die telefonisch unter +503 2523 2424 oder per Facebook.

Außerdem gibt es in El Salvador Uber, das geht natürlich auch. 🙂

Wie sieht es mit einem Mietwagen aus?
Kurz vorweg: Der Verkehr in El Salvador ist grauenhaft. Die Straßen sind zwar befestigt, aber alle fahren wie sie wollen und vernünftig ausgeschildert ist auch nichts. Bei Grenzübergängen kontrolliert die Polizei. Und bedenke, dass sowohl Autodiebstähle als auch der Diebstahl von einzelnen Autoteilen gängig sind. Plus: Das Benzin ist super teuer (zwischen 4 und 5 Dollar pro Liter).

Mietwagen-Anbieter in El Salvador

So, für alle, die sich noch nicht abgeschreckt fühlen: Autos mieten kannst du in San Salvador unter anderem bei Alamo, Quick Rent a Car, Avis oder Budget. Da wir während unseres Aufenthaltes keinen Mietwagen gebucht haben, können wir dir zu den Anbietern leider keine Erfahrungen weitergeben.

Halte dich auf jeden Fall von Gegenden fern, die für Gewalt und Kriminalität bekannt sind. Doch auch in anderen Vierteln parkst du am besten nur auf sicheren Parkplätzen.

Was ist mit Trampen?
Trampen ist unsicher. Aber wenn du das fragst, dann weißt du das vermutlich selbst. Gilt aber natürlich auch in El Salvador. Wer trampt, der geht ein Risiko ein, das große Folgen haben kann.

Wir raten euch deshalb dringend davon ab, in El Salvador zu trampen.

Kühe Costa del Sol El Salvador

Sehenswürdigkeiten, Strände & Natur

Was musst du in El Salvador alles sehen? Unsere Erfahrungen und die Tipps von Salvadorianerin Bea haben wir dir hier sortiert nach den Kategorien Städte, Natur, Strände und Kultur zusammengefasst.

Städte
  • Antiguo Cuscatlan
    Eine Stadt südwestlich von San Salvador im Departamento La Libertad gelegen. Hier gibt es unter anderem einen Botanischen garten
  • San Salvador
    Die Hauptstadt von El Salvador. Besonders das Zentrum hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sei aber immer wachsam, in welchem Viertel und welcher Zone du dich bewegst. Meide besonders Soyapango, Apopa und deren Umgebung.
  • Panchimalco
    Eine Kolonialstadt im Departamento San Salvador.
  • Los Planes de Renderos
    Die Hauptstadt der Pupusas (= das salvadorianische Nationalgericht). Hat unter anderem eine schöne Aussichtsplattform und die Puerta del Diablo zu bieten.
  • Ataco
    Ein wunderschönes Bergdorf entlang der Ruta de las Flores
Natur
  • Puerta del Diablo
    Ein sehr hübscher Ort in Panchimalco mit historischer Vergangenheit und atemberaubendem Ausblick.
  • Santa Ana Vulkan
    Vulkan im Departamento Santa Ana. Den Vulkan kannst du hoch wandern.
  • Botanischer Garten La Laguna
    In Antiguo Cuscatlan, in der Nähe von San Salvador gelegen.
Strände
  • Barra de Santiago
  • Playa las Flores>
  • Costa del Sol
  • El Espino
  • El Tunco
Kultur
  • Archäologische Ruinen Joya de Cerén
    Archäologische Ausgrabungsstätte im Departamento La Libertad. Ein präkolumbisches Dorf der Maya.
  • Archäologische Ruinen Tazumal
    In Chalchuapa gelegen. Die bedeutendste Maya-Stätte El Salvadors.
  • Ruta Arqueologica
    Archäologische Route entlang der wichtigsten archäologischen Orte El Salvadors.
  • Ruta del Cafe
    Eine Route, auf der ihr die Kultur des Kaffees in El Salvador kennenlernen könnt.
  • Ruta de las Flores
    Route entlang malerischer Bergdörfer wie Ataco und Juayúa.
  • Museo de Arte
    Kunstmuseum.
  • Museo Internacional de Antropología
    Anthropologisches Museum.
  • Tin Marín
    Museum für Kinder.

Unsere Unterkünfte

Hier haben wir dir unsere Unterkünfte in El Salvador nach Orten aufgelistet.

San Salvador
San Salvador Hotelgarten
Hotel Cinco B&B*
Das kleine, familiäre Hotel befindet sich in San Benito, einem gehobenen Viertel in San Salvador. Es ist ungelogen der Wahnsinn! Dort gibt es einen großen Garten, in dem alles mögliche angebaut wird: Papayas, Kräuter, Gemüse. All das wird im hauseigenen Restaurant verwendet oder im ebenfalls hauseigenen kleinen Laden verkauft.

Mega Essen – auch vegan und glutenfrei

Es gibt viele vegane und glutenfreie Gerichte auf der Karte. Die Smoothies und das Frühstück sind der Hammer. Es gibt zum Beispiel Pancakes oder Morning Tacos: Dünne Teigfladen gefüllt mit Rührei, Tomaten, Koriander und Bohnenpaste.

Ein Gefühl von Zuhause

Außerdem geben die Bedienungen sind alle super freundlich und geben alles, damit es einem gut geht. Wir haben uns zu Hause gefühlt, weil die Bemühungen ehrlich waren und nicht auf Massentourismus ausgelegt. Deshalb empfehlen wir Hotel Cinco uneingeschränkt weiter.

El Salvador Hotel El Rancho

Hotel Rancho Argueta*

Die „Ranch“ liegt nur fünf Autominuten vom Flughafen entfernt. Daher eignet sich das Hotel perfekt für die erste oder letzte Nacht in El Salvador – je nachdem, wann ihr ankommt oder abfliegt. Es hat ein großes Restaurant im unteren Bereich. Ihr könnt sowohl überdacht als auch im offenen Innenhof sitzen.

Hübsch, sauber und für eine Nacht empfehlenswert

Der Innenhof ist total schön dekoriert, mit Lichterkettenhimmel, einem alten Brunnen, vielen Blumen, verschnörkelten Sitzmöglichkeiten und einem Teleskop, durch das ihr jeden Krater des Mondes sehen könnt. Das Essen ist in Ordnung für einen Tag, aber keine kulinarische Meisterleistung. Zudem sind die Zimmer sehr sauber. Wir können das Hotel für einen kurzen Aufenthalt sehr empfehlen. Bedenkt aber, dass es direkt an der Hauptstraße liegt und drum herum nichts ist.

Costa del Sol
Costa del Sol Hotel

Airbnb direkt am Strand

Wir waren mit der Hochzeitsgesellschaft dort, denn eine Hochzeit war der Grund für unsere Reise nach El Salvador. Und wir waren alle restlos begeistert. Viele Zimmer, eine große Küche, eine Terrasse, ein Garten mit Palmen, Hängematten und Pool und hinter dem Garten beginnt direkt der Strand.

Essen in der Nähe

Entweder du kaufst selbst ein und kochst oder grillst oder du bestellst Essen bei der Familie, die das Grundstück pflegt, die wohnen am Eingangstor in einem kleinen Häuschen. Ein paar Autominuten entfernt gibt es außerdem Restaurants direkt am Strand.

La Libertad
Mandala Eco Villas

Mandala Eco Villas*

In diesem Hotel haben wir nicht übernachtet, sondern nur den Tag verbracht. Denn auch das kannst du dort und es ist perfekt zum entspannen. Du zahlst mit dem, was du isst und trinkst und davon gibt es reichlich. Smoothies aus frischen Früchten, Ceviche, Burger, Sandwiches…

Entspannung pur

Nach dem Essen sind wir von der Hängematte auf die Liege in den Pool und zurück in die Hängematte gewandert. Den Pool hatten wir übrigens fast den ganzen Tag für uns allein. Während du im Pool dümpelst hast du übrigens einen Blick aufs Meer im Hintergrund.

Costa del Sol Sonnenuntergang

Packliste

Der Flug ist gebucht und es geht ans Packen? Hier geben wir dir Tipps, was du in El Salvador dabei haben solltest. Das ist keine detaillierte Liste zum Abhaken. Denn wir gehen mal davon aus, dass du weißt, dass du Zahnbürste und Schlüppis dabei haben solltest. 😉 Aber wir haben versucht, das Nützlichste für dich zusammenzufassen.

Gadgets
Flache Bauchtasche*, damit du im Zweifel nicht zu leicht auszurauben bist.

Ohrstöpsel* – überlebenswichtig für laute Hotelnächte. Du weißt nie, wie laut das Hotel am Ende wirklich ist.

Pacsafe Travelsave* ist kein Muss, aber ganz nützlich, wenn du am Strand bist, ins Wasser willst und deine Sachen sicherer wissen möchtest als nur unter dem Handtuch.

Tagesrucksack* 12 Liter fanden wir für eine Person ausreichend, für zwei Personen besser die Variante 16 Liter wählen.

Tangle Teezer* die beste Bürste, die Lisa je hatte.

Taschenmesser* – das hat Micha schon auf so einigen Reisen begleitet und er ist sehr zufrieden. O-Ton: „Es ist scharf und hat alles, was man braucht.“ 🙂

Zahlenschloss* für den Spind im Hostel.

Kleidung
Kurze Klamotten für tagsüber

Lange, dünne Klamotten (für abends und wenn die Mücken zu aufdringlich werden)

Dünne Jacke

Regenjacke

Pulli

Schlauchschal

Microfaser Handtücher* in verschiedenen Größen

Bikini und Badehose

Ggf. Schnorchel und Taucherbrille

Flipflops oder andere offene Schuhe für den Strand

Feste Schuhe für Wanderungen zum Beispiel auf Vulkane

Technik
Drei Meter langes Handyladekabel*
Klingt überflüssig, ist aber, gerade wenn die Steckdose im Hostel oder Hotel super weit weg vom eigenen Bett ist, total nützlich.

Multi USB-Ladeadapter für die Steckdose*
Du bist der König im 12-Bett-Zimmer, wenn du aus einer Steckdose vier machen kannst. Und ganz eigennützig kannst du dein Handy immer laden, während die anderen in die Röhre gucken. 😉

Reisestecker*
Notwendig, einfach und günstig. Wir nutzen diesen seit 2017 und hatten damit bisher noch keine Probleme.

Powerbank*
Es kann nie schaden, Notfallstrom für Handy und Co dabei zu haben. Wir haben diese Powerbank von Anker. Sie ist zwar etwas größer, hält aber dafür zwei bis drei Handyladungen lang.

Deine Kamera und Extra SD-Karten zur Sicherung
Wir nutzen aktuell die Sony Cybershot RX100*.

ggf. dein Laptop oder Tablet

Reiseapotheke
Antimückenspray
uns hat Antibrumm* am besten geholfen

Desinfektionsmittel
etwas für die Hände, wie Sterilium, und etwas für die Haut, zum Beispiel Betaisadona Salbe

Durchfalltabletten
zum Beispiel Immodium akut lingual*

Elotrans
Elektrolyt-Glucose-Mischung, bei Durchfall hilfreich.

Kohletabletten
gegen Durchfall

Reisetabletten
gegen Übelkeit, zum Beispiel bei Bootstouren oder beim Schnorcheln sehr hilfreich, wenn du unter Reiseübelkeit leidest oder seekrank wirst

Pflaster
für kleine Wunden

Salbe
gegen juckende Insektenstiche, zum Beispiel Soventol* oder etwas vor Ort kaufen, das hat bei uns sogar noch besser geholfen

Schmerzmittel
etwas gegen Kopf- und andere Schmerzen, zum Beispiel Aspirin*, Paracetamol* oder Ibuprofen*

Wundsalbe
zum Beispiel Bepanthen*

Unsere Reiseberichte

Wenn du noch mehr über unsere Reise nach El Salvador erfahren willst, dann lies doch auch unsere Reiseberichte und unser Interview mit Salvadorianerin Bea zum Thema Gewalt, Sicherheit und Reisetipps.

Haben wir etwas vergessen? Hast du noch weitere Tipps? Dann lass uns doch einen Kommentar da 🙂

El Salvador Reisebericht: Bunte Bergdörfer und Paradiesstrände – Teil 2

El Salvador Palmen

In unserem zweiten El Salvador Reisebericht findest du unsere Highlights in El Salvador: Welche Ausflüge in bunte Bergdörfer, an paradiesische Strände und Wasserfälle haben wir gemacht? Wo lässt es sich gut aushalten? Teil 1 unseres El Salvador Reiseberichts über die Hauptstadt San Salvador findest du hier.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts, wenn du über diesen Link buchst. Danke für deine Unterstützung!

Freunde von uns haben in El Salvador geheiratet. Und wir waren eingeladen. Deshalb ging es für uns Anfang 2019 drei Wochen nach Mittelamerika. Zehn Tage waren wir in El Salvador und zehn Tage in Belize.

Da wir mit Kleinkind unterwegs waren, haben wir uns dazu entschieden, Tagesausflüge von San Salvador aus zu machen und nur in unserer letzten Station eine weitere Unterkunft zu buchen. Daher haben wir uns für das Hotel Cinco* in San Benito, einem gehobenen Viertel in San Salvador entschieden. Wir können es wärmstens weiterempfehlen. Selten wurden wir in einem Hotel so familiär und ehrlich freundlich behandelt. Außerdem ist das Frühstück der Hammer. Von San Salvador aus starten wir also in unsere Tagesausflüge.

Mandala Eco Villas

La Libertad

Perfekt für den ersten Tag nach der Ankunft und zum Entspannen! Von Hotel Cinco* in San Salvador aus fahren wir knapp 45 Minuten nach La Libertad an die Pazifikküste. Unser genaues Ziel: Mandala Eco Villas*. Das ist ein Hotel direkt am Strand gelegen. Wir wollen dort aber nicht übernachten, sondern den Tag verbringen. Die haben nämlich einen Pool mit Meerblick, viele Hängematten und Liegen, eine Bar, es gibt Frühstück, Mittag- und Abendessen und richtig leckere Smoothies mit viel Eis. Aber von vorne.

Mehr Verkehr als in Deutschland

An unserem ersten Tag in El Salvador geht es gleich nach dem Frühstück mit Bikini, Badehose, Sonnenbrille, Kappe und Handtuch bewaffnet in unserem vorher gebuchten Taxi in Richtung La Libertad. Der Weg führt uns raus aus San Salvador. Gar nicht mal so schnell wie gedacht, der Verkehr ist verrückt! Alles ist voll mit Autos. Hier stehen wir manchmal länger im Stau als im Feierabendverkehr in Deutschland.

La Libertad Paradies

Raus aus der Stadt gibt es gar nicht mal so viel zu sehen. Viele Bäume, immer mal wieder ein Waldbrand, den offensichtlich niemand löschen will. Teils liegt echt viel Müll am Straßenrand. Unser Fahrer erzählt, die Leute werfen oft ihre Zigarettenkippen ins trockene Gras, so entstehen die Feuer. Schade, dass die Leute die Natur so behandeln. Aber das ist ein anderes Thema.

Überall gepimpte Schulbusse

Ständig kommen uns Pickups entgegen, hinten auf der Ladefläche transportieren sie nicht angeschnallte Menschen, teils stehend, teils sitzend, manchmal auch auf Plastikstühlen. Wie in Asien.

Außerdem gibt es viele super krass gepimpte alte amerikanische Schulbusse. Bunte Blinklichter auf dem Dach oder am Unterboden, die ganze Frontscheibe voll mit riesigen Aufklebern („Jesus lives!“), ausgefallene Seitendekorationen und teilweise ganz ohne Fensterscheiben – es scheint ein Wettbewerb zu sein, wer den krassesten Bus fährt. Das sind hier die Chicken Busse. Quasi Holzklasse. Nicht teuer, dafür eben etwas kurios.

Bei uns würden die den TÜV jedenfalls nicht überstehen. Hat aber was. Neben den Bussen gibt’s auch viele typisch amerikanische LKW.

Langärmlig bekleidete Bauarbeiter bei über 30 Grad

Kurz vorm Ziel kommen wir an einer riesigen Baustelle vorbei, da rennen tausende Bauarbeiter rum, kennen wir aus Deutschland gar nicht. 😉 Die Arbeit wollen wir jedenfalls nicht machen: 30 Grad schon morgens, lange Klamotten, teilweise tragen die nicht mal einen Mundschutz, obwohl es staubt wie Hölle. Arbeitsschutz nehmen die hier nicht so ernst. Sicherheit generell nicht. Aber gefühlt sind wir Deutschen auch fast die Einzigen, die lieber auf Nummer sicher gehen.

Nach anderthalb Stunden Fahrt endlich da

Dann biegen wir auf eine von Schlaglöchern gezeichnete Schotterstraße ab, fahren bzw. ruckeln eher durch einen Wald, das Meer ist schon zu sehen. Rechts von uns taucht irgendwann eine klapprige Hütte auf, vor ihr sitzt eine sehr alte Frau auf einem Stuhl und genießt die Sonne. Links von uns ein Tor. Davor steht ein Mann, in der einen Hand eine Waffe, in der anderen eine Liste mit Stift. Er notiert, wer wir sind und was wir wollen und lässt uns rein. Da sind wir.

La Libertad Pool

Schließlich steigen wir aus, laufen vorbei an den kleinen Häuschen, die die Hotelzimmer darstellen und kommen schließlich zu der Bar mit den Liegen, Hängematten und dem Pool. Wir haben alle ein Glänzen in den Augen. Japp, so hatten wir uns das vorgestellt. Ein Dach aus Palmenblättern, dahinter ein Pool nur für uns, strahlend blauer Himmel und darunter glitzert das Meer. Lufttemperatur: 35 Grad. Wassertemperatur: Badewanne. Ausblick: Paradies. So lässt es sich leben.

Faulenzen at its best

Wir bezahlen mit dem, was wir essen und trinken (Mindestverzehr) und lassen es uns so richtig gut gehen. Maracuja-, Mango-, Erdbeer-, Papayasmoothies aus frischen Früchten. Ceviche, Sandwiches, Burger und Pommes. Ab jetzt bewegen wir uns nur noch von der Hängematte zum Essen, zurück in die Hängematte, unter den Sonnenschirm und in den Pool. Vielleicht noch auf den aufblasbaren Hummer, den wir am Straßenrand gekauft haben und wieder ins Wasser, wenn es darauf zu heiß wird.

Der Hummer ist uns übrigens im Geschäft aufgeblasen worden und dann während der Weiterfahrt im Auto geplatzt. Nur weil Bea, die Braut, so gut verhandelt hat, haben wir einen neuen bekommen.

Perfekt zum Ankommen und Entspannen

Mandala Eco Villa* in La Libertad ist für uns auf jeden Fall der perfekte Ort, zum Ankommen und Entspannen. Wir fühlen uns ganz schön wohl. Also verbringen wir hier nicht nur den ersten Tag, sondern auch noch einen weiteren mit unserem aufblasbaren Hummer. Und die meiste Zeit haben wir den Pool für uns allein.

Juayua Schriftzug

Ruta de las Flores

Die Ruta de las Flores ist eine etwa 40 Kilometer lange Route von Sonsonate bis Ahuachapán. Was sie so besonders macht? Sie ist eine Aneinanderreihung vieler kleiner hübscher Bergdörfchen und eines der beliebtesten Reiseziele in El Salvador. Alle Dörfer sind ein bunter Mix aus Kolonialhäuschen und neueren Bauten.

Viele von ihnen sind in den schönsten Farben und mit den fantasievollsten Motiven und Sprüchen bemalt. Entlang der Route blühen die buntesten Wildblumen (daher der Name) und es gibt Kaffeeplantagen. Denn El Salvador ist bekannt für seinen guten Kaffee.

Wir brechen vormittags zu einem Tagesausflug zur Ruta de las Flores auf. Mit dem Privattaxi fahren wir von San Salvador aus ungefähr 1,5 Stunden nach Juayúa, einem Dorf entlang der Route. Hier steigen wir aus und schlendern durch die Gassen. Die Häuschen sind alle maximal zweistöckig, entweder im Kolonialstil errichtet oder typische Wellblechdachbauten.

Viele von ihnen sind bunt angemalt: orange, blau, rot, grün, rosa. Eines der Häuser fällt sofort auf. Es ist gelb und grün, darauf sind mit blauer Farbe Blumen gepinselt worden und in gelb und grün Kolibris, die von ihnen trinken. Auf der anderen Seite ein Tukan vor einer lilafarbenen Bergkulisse.

Juayua Haus

Wir laufen über einen überdachten Markt, auf dem man die verschiedensten Früchte kaufen kann, auch welche, die wir gar nicht kennen. Solche Märkte finden wir immer ziemlich cool, weil sie ein Stück weit die Kultur des Landes widerspiegeln und man eintauchen kann in das Alltagsleben der Einheimischen. Jedes Wochenende gibt es auch einen großen Food Market in Juayúa.

Außerdem gibt es eine schöne weiße Kirche im Dorf. Davor befindet sich ein kleiner Park. Wir setzen uns und weichen der Sonne aus, während wir den Entschluss fassen, mit Tuktuks einen Abstecher zu den zwei Kilometer entfernten sieben Wasserfällen (Los Chorros) zu machen.

Juayua Kirche

Juayua Tuktuk

Es ist dann tatsächlich besser, den Weg mit den Tuktuks zu fahren. Zwar ist es die holprigste Tuktukfahrt ever: Schlaglöcher ohne Ende auf der Schotterstrecke. Da müssen wir echt aufpassen, nicht rauszufallen. Doch zu Fuß hätten wir das bei der Hitze nicht ausgehalten. Auch nicht zu empfehlen ist die Strecke, wenn man körperlich angeschlagen ist, denn es wackelt in einer Tour. 🙂

Erst wandern…

Nach der Fahrt geht es einen relativ steilen Weg hinab. Links die Felswand, rechts geht’s quasi senkrecht bergab in einen Wald. Der Weg an sich besteht aus staubigem Dreck und kleinen Steinen – perfekt zum Abrutschen. Aber wir kriegen das ohne Verletzte hin. Danach folgen wir dem Weg immer weiter bergab, bis auf der linken Seite der erste Wasserfall auftaucht. Er ist größer als gedacht, einige Menschen schwimmen darin. Für uns ist die Luft, die die Wassermassen in Bewegung setzen, eine willkommene Abkühlung.

… dann unterm Wasserfall abkühlen

Wir laufen weiter zum zweiten Wasserfall. Der ist noch größer und eine kleine Badeoase. Micha hat seine Badehose dabei und springt kurzerhand ins Wasser – und das ist echt kalt. Also sitzen wir anderen ein wenig am Wasser, tunken die Füße ein. Schließlich drehen wir um. Auch den steilen Abgang müssen wir wieder hoch kraxeln.

Juayua Wasserfall

Unser Guide zeigt uns noch eine Zikade, die er irgendwo im Busch gefunden hat. Abgefahren riesig sind diese Viecher! Kein Wunder, dass die so laut Zirpen können. Dann geht’s mit dem Tuktuk wieder zurück nach Juayúa. Von dort aus fahren wir dann wieder ins Hotel – einige von uns haben sich etwas eingefangen und so ist mehr nicht drin.

Zikade

Die Wasserfälle sind ganz schön und etwas, das man nicht unbedingt direkt hinter einem kleinen Dörfchen erwartet. Der Oberhammer sind sie allerdings nicht. Das Flair der kleinen Bergdörfer dagegen ist super! Die Leute sind total freundlich und offen und ganz besonders schön soll Ataco sein.

Diesen und weitere Tipps gibt auch Bea in unserem Interview über die Sicherheit und Sehenswürdigkeiten in El Salvador. Wir würden euch deshalb empfehlen, auf jeden Fall noch mehr von der Ruta de las Flores anzuschauen als nur ein Dörfchen.

Costa del Sol

Costa del Sol

Die Costa del Sol ist eines der meistbesuchten Urlaubsziele in El Salvador sowohl der Einheimischen als auch der Touristen. Außerdem ist diese Küste auch unsere letzte Station in El Salvador. Abgesehen von unserer allerletzten Übernachtung im Hotel El Rancho* in der Nähe des Flughafens.

Von Hotel Cinco* in San Salvador fahren wir etwa 1,5 Stunden (bei viel Verkehr dauert es eher zwei Stunden) zum Strandrestaurant La Hola Betos, um dort zu essen. Und ja, genau so macht das Leben Spaß: Die Füße im Sand, den Blick gen Meer und den Krabbencocktail in der Hand. Der Strand ist leer, weil der Sand so heiß ist. Dem Restaurant sind einige weiße Betten vorgelagert, die Schatten spenden.

Costa del Sol Strand

Vermutlich sollte man sich hier nicht ganz so weit ins Meer wagen, denn der Pazifik hat eine stark spürbare Strömung. Insgesamt ist der Strand hier ziemlich paradiesisch. Einige von der Hochzeitsgesellschaft sagen, sie haben noch nie einen so schönen Strand gesehen. Dem können wir nicht ganz zustimmen: Die Strände in Mexiko fanden wir noch ein bisschen schöner. Trotzdem ist die Costa del Sol definitiv richtig hübsch.

Costa del Sol Hotel

Nach dem Essen fahren wir in unsere Unterkunft: Ein riesiges Haus direkt am Strand. Mit Pool im Garten und Palmen, zwischen denen Hängematten baumeln. Und einer großen Terrasse mit Grill. Einfach nur mega. Wir hauen uns direkt in den Pool und danach ins Meer und wieder zurück in den Pool.

Am Strand finden wir teils riesige Löcher, in denen große Krabben hocken, während sie auf den Sonnenuntergang warten. Der hier übrigens äußerst schön ist, wenn es nicht gerade bewölkt ist. Wer außerdem am Strand ist: einige Straßenhunde und – kein Witz – Kühe! Wir gucken nicht schlecht, als da plötzlich vier Kühe vor unserem Haus im Sand „grasen“.  😀

Kühe Costa del Sol El Salvador

Was wir noch am Strand finden, bereitet uns Kopfzerbrechen. Zuerst denken wir, im Sand würden Krabben sitzen. Aber es sind super viele, wir können sie alle sehen und sie hauen nicht ab, wenn man näher kommt. Das finden wir ungewöhnlich für Krabben.

Sanddollars

Irgendwann untersuchen wir eins von den Dingern genauer. Es ist eine kleine runde Scheibe mit strichförmigen Löchern und winzigen Haaren überall außer auf der Vorderseite. Legt man das Ding zurück in den Sand, buddelt es sich von allein wieder ein. Was zur…?!

Sanddollar

Bitte was soll das sein?!

Unsere tiefgründige Recherche offenbart uns später, womit wir es zu tun haben: Sanddollars. Noch nie gehört. Die gehören zur Klasse der Seeigel und ernähren sich von kleinen organischen Partikeln, die an der Oberfläche von Sandkörnern kleben. Abgefahrene Viecher.

Costa del Sol Pazifik

Die Costa del Sol ist super schön. Außerdem scheint es etwas sicherer hier zu sein als in San Salvador. Vor unserer Unterkunft steht kein bewaffneter Mann und zum Strand raus haben wir nicht mal einen wirklichen Zaun. Wir können uns ganz entspannt am Strand bewegen. Abends können wir grillen, sitzen bis spät in die Nacht draußen in Hängematten unter Palmen und quatschen bis tief in die Nacht. Wir lassen es uns so richtig gut gehen. So klingen die letzten Tage unseres Besuchs in El Salvador richtig schön aus, bevor wir weiter nach Belize fliegen.

Costa del Sol Sonnenuntergang

Fazit

El Salvador ist überraschend vielfältig, überraschend hübsch und überraschend fröhlich. Vielleicht darf man hier nicht zu viel erwarten, aber El Salvador ist definitiv eine Reise wert. Ersetz deine Ängste und Vorurteile durch Erfahrungen! Besonders die Costa del Sol ist malerisch schön und ein kleines Paradies. Auch die Ruta de las Flores ist einfach nur hübsch. Wir hatten tolle zehn Tage in El Salvador. Wiederkommen müssen wir allerdings nicht. Es ist eben auch ein kleines Land, da hat man schnell viel gesehen. Wir sagen: Der „Däumling Mittelamerikas“ ist ideal für einen kurzen Abstecher, wenn du eh gerade in der Gegend bist oder eine Reise in die Nähe planst. Eine Reise ausschließlich dorthin würden wir aber nicht unbedingt empfehlen.

Wir hoffen, unser El Salvador Reisebericht hilft dir bei der Reiseplanung. Haben wir deine Fragen nicht beantwortet? Lass uns doch einen Kommentar da. 🙂

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge

El Salvador Reisebericht: Unterwegs in San Salvador – Teil 1

El Salvador Lisa und Micha

Feuchte Hitze, verriegelte Autotüren und Männer mit Gewehren. Das ist das erste, was wir nach 18 Stunden Reise von Düsseldorf über Frankfurt und Toronto am Abend unserer Ankunft in El Salvador wahrnehmen.

Im ersten Teil unseres Reiseberichts über unseren zehntägigen Urlaub in El Salvador erfährst du, wie wir San Salvador, die Hauptstadt des Landes, wahrgenommen haben. Im zweiten Teil geht es um Strände, Dörfer und Wasserfälle, die wir besucht haben. Willst du noch mehr Tipps rund um El Salvador, lies doch auch unser Interview mit einer Einheimischen. Außerdem haben wir dir alle El Salvador Reisetipps auf einen Blick zusammengestellt.

Hinweis: Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung (da Empfehlungen) und Empfehlungslinks (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts, wenn du über diesen Link buchst. Danke für deine Unterstützung!

Warum El Salvador?

Man hört viel über das kleine zentralamerikanische Land am Pazifik, das gerade einmal in etwa so groß ist wie Hessen. Vor allem viel Negatives: Das Auswärtige Amt warnt vor einer sehr hohen Kriminalitäts- und Gewaltrate durch Jugendbanden. Die Medien sind voll von Berichten über grausame Entführungen, Vergewaltigungen, Morde. Zudem gibt es Statistiken darüber, dass in El Salvador bereits seit Jahren eine der höchsten Mordraten der Welt pro 100.000 Einwohner vorherrscht.

Was also wollen wir an diesem von vielen als eines der gefährlichsten Länder der Welt eingestuften Fleck Erde?

Ganz einfach: Wir sind der Liebe wegen gekommen. Freunde von uns heiraten hier, denn die Braut kommt von hier, hat Familie und Freunde hier. Und wenn wir schon mal da sind, wollen wir natürlich wissen: Ist El Salvador wirklich so schlimm wie sein Ruf? Vielleicht bildet man sich seine Meinung viel zu häufig durch Vorurteile. Wir haben unsere Vorteile jedenfalls durch Erfahrungen ersetzt.

Kaum einer kommt, um zu bleiben

Als wir aus dem Flugzeug aussteigen, sind wir fast die einzigen, die durch die Passkontrolle gehen. Alle anderen haben Anschlussflüge und sind nur zum Umsteigen in El Salvador gelandet. Auch der Mann an der Passkontrolle guckt uns irritiert an.

Ob wir keinen Anschlussflug haben, fragt er.

Nein, haben wir nicht.

Warum wir uns El Salvador ausgesucht haben, will er wissen und freut sich, dass wenigstens wir gelandet sind, um zu bleiben. Wir finden die Leere im Ankunftsbereich gut. Denn wir waren selten so schnell durch die Passkontrolle durch und haben noch seltener so schnell unser Gepäck vom Band bekommen.

El Salvador Flugzeug

Nachdem wir in San Salvador gelandet sind und aus dem Flughafen mit diesem gigantischen Namen (Aeropuerto Internacional de El Salvador Monseñor Arnulfo Romero) an die frische Luft treten, ist es schon dunkel. Und es regnet. Das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt. Nichtsdestotrotz sind noch schnuckelige 26 Grad und nach der langen Reise ist uns eigentlich eh alles egal. Wir wollen nur schlafen.

Sicher ist sicher

Unser im Voraus gebuchter privater Taxifahrer verriegelt sofort nach dem Einsteigen die Türen und bringt uns in unser Hotel, Hotel Cinco*, in San Benito, einem gehobenen Viertel in der Hauptstadt des Landes, San Salvador.

Vor unserem Hoteltor steht ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann. Und nicht nur dort, eigentlich stand vor jedem Tor, das wir während der Taxifahrt gesehen haben, ein bewaffneter Mann. Ein bisschen unheimlich ist das schon. Doch diese Männer sind nicht die „Bösen“. Im Gegenteil, sie sollen die Bösen vertreiben.

El Salvador Hotel

Zwischen Papayabäumen und Kolibris

Am nächsten Morgen entblößt sich die Vielfalt El Salvadors: Strahlend blauer Himmel, schon jetzt knapp 30 Grad im Schatten und im Garten blühen die buntesten Blumen, riesige Basilikum- und Rosmarinbüsche, Papayabäume. Und zwischen all dem schwirrt ein kleiner Kolibri auf der Suche nach Nektar umher. So schlimm scheint El Salvador nicht zu sein. Wir fühlen uns wohl. Außerdem schmeckt das Frühstück super: Es gibt frisch gepressten Orangensaft, fluffige Pancakes und morgendliche Tacos – dünne Teigfladen gefüllt mit Bohnenpaste, Rührei, Zwiebeln, Tomate und Koriander.

El Salvador Hotel Garten

Unser Hotel in San Salvador

Hotel Cinco* ist wirklich der Wahnsinn. Wirklich. Wir sind restlos begeistert. Die Rezeptionisten sind super nett und total bemüht, genauso wie die Bedienung beim Frühstück. Es gibt vegane Gerichte und, wenn möglich, kommen die Zutaten fürs Essen und Trinken aus dem eigenen riesigen Garten.

In diesem gibt es zudem einen kleinen Fischteich und morgens kommt ein kleiner Kolibri vorbei, um von den paradiesischen Blumen zu kosten. Was nicht für die Gerichte auf der Karte verwendet wird, wird im hoteleigenen Obstladen verkauft. Das ganze Hotel ist sehr stilvoll eingerichtet, die Zimmer sind immer sauber und haben natürlich eine Klimaanlage. Wir waren restlos begeistert und hätten nie so ein tolles Hotel erwartet. Deshalb empfehlen wir es aus vollster Überzeugung uneingeschränkt weiter.

El Salvador Hotel Cinco

Wir sind eine Attraktion

Irgendwann hat die ganze Hochzeitsgesellschaft, die aus Deutschland mit angereist ist, Lust, das Hotel zu verlassen. Wir wollen Wasser kaufen. In einer kleinen Gruppe von Gringos laufen wir also in Richtung Supermarkt. „Gringo“ ist der Begriff für Weiße, eigentlich Amerikaner, in Mittel- und Südamerika. Dabei sind wir offenbar eine kleine Attraktion für die Einheimischen. Alle starren uns an.

Klar, wir stechen gut aus der Menge raus mit der weißen Haut und dann sind wir auch noch so viele auf einem Haufen. Viele winken uns zu, auch einige der bewaffneten Männer. Wobei… Vermutlich winken sie nicht uns zu, sondern der anderthalbjährigen Tochter von Freunden, die auch dabei sind. Ein blondes Baby – das ist hier wohl eher selten.

San Salvador

Fußmarsch zum Supermarkt überlebt

Der Weg zum Supermarkt ist nicht allzu hübsch. Wir laufen an einer riesigen Baustelle vorbei. Der Staub bleibt in der Nase hängen, weil es so trocken ist. Auf der anderen Straßenseite: Kleine Geschäfte, Cafés, Bars, Restaurants. Erst einmal nicht wirklich anders als andere mittelamerikanische Städte. Die meisten Läden wirken unscheinbar von außen, vor einigen stehen natürlich bewaffnete Männer. Manche Häuser sind etwas runtergekommen, viele haben Wellblechdächer und dreckige Fassaden. Dahinter jedoch ragen meterhohe Hoteltempel aus Glas in die Höhe. Ein Eichhörnchen klettert über die Stromleitung, die übrigens aussieht wie in Mexiko oder Asien, total verwurschtelt.

Als wir am Supermarkt ankommen, können wir nicht behaupten, uns unsicher oder unwohl gefühlt zu haben. Im Gegenteil – die meisten Menschen, denen wir bisher begegnet sind, waren sehr freundlich zu uns.

Im Supermarkt gibt es alles, was das Herz begehrt, teilweise auch in riesigen Portionen. Zum Beispiel 1 Kilo Mayonnaise-Packungen oder 2,5 Liter Sprite Flaschen. Wir haben also unseren Fußmarsch in San Salvador überlebt.

San Salvador Markt

Ausflug in San Salvadors Innenstadt – der Markt

San Salvador hat natürlich auch eine Innenstadt. Wir fahren mit einem Taxi mit getönten Scheiben die Haupteinkaufsstraße entlang. Diese teilen sich Fußgänger, Fahrradfahrer, Motorradfahrer und Autos. Einen Fußgängerweg gibt es nicht. Deshalb geht es wuselig zu, die Straße ist komplett voll.

Richtigen Geschäften sind Marktstände vorgelagert. Sie verkaufen alles: Hosen, Röcke, Kleider, T-Shirts, Obst, Gemüse, Süßigkeiten, Zahnpasta, Medikamente und Pupusas. Bei letzterem handelt es sich um das Nationalgericht El Salvadors, eine Tortilla aus Maismehl mit eingebackener Füllung, entweder Bohnenmus, Käse oder Fleisch.

Die Marktstandinhaber in San Salvador zahlen alle Schutzgebühren an die Banden in der Stadt. Florian, der Freund, wegen dem wir hier sind, erzählt uns: Zahlt ein Marktstandinhaber seine Schutzgebühr nicht, ist es schon vorgekommen, dass er mittags vor der Kirche erschossen wurde. Das nennen wir mal Druck am Arbeitsplatz… Wie krass. Als Tourist merkt man von dieser Atmosphäre jedoch nichts. Wir fühlen uns nach wie vor willkommen.

San Salvador Palast

Der Nationalpalast

Wir passieren den Nationalpalast im historischen Zentrum an der 4a Calle Poniente, bisher das schönste Gebäude, das wir in San Salvador gesehen haben. Der Palast ist im klassizistischen Stil Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut worden. Sobald es dämmert, wird er schön beleuchtet. Da wir nicht anhalten und aus dem Auto aussteigen, gibt es leider nur seitliche Bilder aus dem Auto von uns.

San Salvador Kirche

Die Iglesia El Rosario

Als nächstes schauen wir uns die Kirche Iglesia El Rosario in der 4 Calle Ote an. Von außen sehr unscheinbar und eher nicht so hübsch, kommt die volle Pracht des gewölbten Dachs und der bunten Fenster erst im Innern der Kirche zur Geltung. Denn die durch die farbigen Fenster scheinende Sonne legt einen hübschen Schleier in Regenbogenfarben auf den Altar.

Gleich vor der Kirche liegt die Plaza Libertad. Da wir allerdings eine Reservierung in einem Restaurant haben und es schon dämmert, steigen wir ins Taxi und fahren weiter, ohne den Platz eingehender zu erkunden.

Wir essen Pupusas und Empanadas im Restaurant El Mistral Planes de Renderos. Eigentlich ein Chilene. Das Restaurant bietet aber auch Pupusas an. Zudem hat es eine wunderschöne Aussicht zu bieten. Man blickt über  San Salvador, im Dunkeln ein Lichtermeer. Zur Unterhaltung versorgt  uns die Köchin selbst mit Live-Musik.

San Salvador El Rancho

Übernachten auf der Ranch

Wir bleiben insgesamt rund eine Woche in El Salvador und machen noch einige Ausflüge in die Umgebung, bevor es weiter nach Belize geht. Da wir über El Salvador zurück nach Deutschland fliegen (günstiger!), verbringen wir unsere letzte Nacht in El Salvador im Hotel Rancho Argueta* in San Luis Talpa, in der Nähe des Flughafens. Denn unser Flug geht am nächsten Morgen gegen sieben. Die Zimmer sind Basic, sehr sauber und gemütlich. Außerdem besitzt das Hotel ein Restaurant, überdacht und ohne Dach im Innenhof. Dieser Außenbereich ist mit einer Lichterkette überspannt und niedlich dekoriert. Da gibt es zum Beispiel einen Brunnen, viele Blumen und Laternen. Und: Ein Teleskop, durch das wir den Mond beobachten. Wahnsinn. Bisher haben wir noch nie durch ein Teleskop geschaut, deshalb sind wir total begeistert. Wir konnten jeden Mondkrater sehen! Das Essen ist zwar nicht ganz so gut, aber für einen Tag in Ordnung.

San Salvador Mond

Das Bild durchs Teleskop spiegelt nicht annähernd wieder, wie faszinierend der Mond wirklich dadurch aussieht.

Duty Free muss draußen bleiben

Es geht zurück nach Deutschland. Das frühe Aufstehen hätten wir uns am liebsten gespart. Am Flughafen gibt es zum Glück genügend Frühstücksmöglichkeiten. Was es noch gibt: Viel Duty Free-Kram.

Am Flughafen in San Salvador ist es jedoch so: Es gibt zwei Kontrollen. Eine wie es sie an jedem Flughafen gibt, nachdem man sein Flugticket vorgezeigt hat. Und eine direkt am Gate. Das heißt, da legt man noch mal seinen Rucksack in die Plastikschale, zieht noch mal seine Jacke aus, seine Schuhe, leert die Hosentaschen und so weiter. Und man muss noch mal durch einen Metalldetektor. Ihr kennt das.

Die Beamten sind leider sehr strikt, was die Regeln angeht. Oder sie haben sie nicht richtig gelesen. Oder sie wollten einfach selbst was ab haben vom Duty Free. Jedenfalls durfte eine Frau vor uns ihren teuren Rum, den sie im Duty Free-Bereich des Flughafens gekauft hatte und der in eine Duty Free Bag eingepackt war, nicht mit ins Flugzeug nehmen. Bestimmt 90 $ für die Katz. Jegliche Diskussion war zwecklos. Aber gut, dass es einen Duty Free Bereich gibt… 😉 Hoffentlich hat’s den Beamten dann abends geschmeckt.

Schnell durch die Kontrolle, ab an Board und auf Wiedersehen, El Salvador.

El Salvador Vulkan

Vorurteilen nicht immer Glauben schenken

Letztlich sind es doch immer Vorurteile, die einem ein mulmiges Gefühl geben, bevor man in ein solches Land reist. Natürlich rühren die gerade in El Salvador nicht von ungefähr. Geht man jedoch mit gesundem Menschenverstand an die Sache, ist man vorsichtig und hält sich fern von den entsprechenden Vierteln und zwielichtigen Gestalten, sind El Salvador und seine Hauptstadt, San Salvador, ebenso bereisbar wie andere ähnliche lateinamerikanische Länder.

Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt unsicher gefühlt, was auch damit zu tun hatte, dass Touristen in El Salvador weniger gefährdet sind als Einheimische. Willst du Verhaltenstipps für El Salvador und Tipps, was du dir dort anschauen solltest und woran du Gegenden erkennst, die du besser vermeiden solltest? Dann lies doch unser Interview mit einer Salvadorianerin.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

El Salvador Tipps: Eine Einheimische über Gewalt, Sicherheit & Sehenswürdigkeiten

Bea

Hier findest du El Salvador Tipps einer Einheimischen zu Sicherheit und Sehenswürdigkeiten.

Bea ist 29 und in San Salvador, der Hauptstadt von El Salvador, geboren. Im Interview verrät sie dir ihre El Salvador Tipps. Denn sie ist nicht nur dort geboren, sondern hat auch 25 Jahre ihres Lebens dort verbracht. Außerdem sprechen wir über die Gewalt und die Sicherheit im Land ebenso wie über die schönen Ecken des Landes.

Welche Strände und Städte musst du sehen? Welche Orte solltest du besser meiden? Außerdem hat sie allgemeine Verhaltenstipps für Backpacker, Weltenbummler und alle anderen Urlauber (im Folgenden der Einfachheit halber unter “Touristen” zusammengefasst, auch wenn sich vielleicht niemand gern als Tourist outet 😉 ).

Hinweis: Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich aber nichts. Danke für deine Unterstützung!


Hier liegt El Salvador

Du sagst von dir selbst, dass du Salvadorianerin mit Leib und Seele bist. Was gefällt dir am besten an El Salvador und gibt es auch etwas, das du nicht magst?

Am meisten gefällt mir, dass El Salvador der “Däumeling Amerikas” ist – also das kleinste Land in Zentralamerika. Du kannst zu Füßen des Vulkans frühstücken, mittags am See picknicken und pünktlich zum Sonnenuntergang am Strand sitzen. Und das alles an nur einem Tag, das ist total schön.

Bewundernswert finde ich auch die herzensguten Menschen in diesem Land. Dieses Lächeln, das vor allem die Älteren immer auf den Lippen haben, stolz auf ihr Land, ihre Strände und ihre Kultur. Und die Kinder, denen du das schönste Lächeln entlocken kannst, wenn du ihnen Geschichten erzählst und sie dazu inspirierst, über den Tellerrand zu schauen.

Was mir nicht gefällt, ist die Ungleichheit im Land, die wirklich sehr ausgeprägt ist. Es bricht mir das Herz, dass so viele Kinder kaum genug zu Essen haben. Diese Armut, mit der viele Tag für Tag konfrontiert werden, ohne die Möglichkeit, eines Tages aus diesem Leben ausbrechen zu können, das finde ich schlimm.

Wo du gerade von der Ungerechtigkeit sprichst: Würdest du sagen, El Salvador ist ein gefährliches Land für Touristen?

Absolut nicht. Eine wirkliche Gefahr besteht nur für die Einheimischen. Mit den Touristen legt sich niemand an, wir sind schließlich ein Land, das vom Tourismus lebt. Wenn du Urlaub in El Salvador machst, wirst du immer jemanden mit einem Lächeln auf den Lippen treffen, der bereit ist, dir zu helfen. Wir sind eins der glücklichsten Länder der Welt. 😉

El Salvador: 2014 eines der glücklichsten Länder der Welt
Auch wenn man es kaum glauben mag, 2014 war El Salvador in der Rangliste der glücklichsten Länder der Welt im Rahmen des World Happiness Report auf Platz 7: 2014 fühlten sich fast 40 % der Salvadorianer glücklich.
Quelle: https://www.elsalvador.com/entretenimiento/135565/el-salvador-entre-los-10-paises-mas-felices-del-mundo/

Vulkan Izalco El SalvadorVulkan Izalco

„Ich kenne keinen Salvadorianer, der noch nicht mit Gewalt in Berührung gekommen ist.“

Wenn sich die Gewalt auf Einheimische beschränkt, hast du selbst schon mal Gewalt erlebt?

Ja, leider kenne ich keinen Salvadorianer, der noch nicht mit Gewalt in Berührung gekommen ist. Mein Vater wurde bei einem Überfall getötet, meine Mutter kam eines Tages  mit einem blauen Auge nach Hause. Eine Frau hat ihr ein ganzes Monatsgehalt gestohlen.

Einmal habe ich in San Salvador im Auto an der Ampel auf “grün” gewartet. Da hielt mir einer eine Pistole an den Kopf und wollte mein Handy. Als ich nicht reagiert habe, hat er seine Hand ins Auto gesteckt und die Waffe auf meinen kleinen Bruder gerichtet. Der war damals erst sechs. Da hab ich ihm das Handy natürlich sofort gegeben. Der Typ ist dann weggerannt. Und das sind nur ein paar der Geschichten, die mir passiert sind.

Ist die Gewalt, die die Medien suggerieren, also Wirklichkeit?

Bis zu einem gewissen Punkt. Es gibt diesen täglichen Krieg zwischen den Banden und der Regierung. Da ziehen sie die Bevölkerung mit rein. Ganz besonders die Menschen, die sich am meisten darum bemühen, sich eine bessere Zukunft aufzubauen, fern von der alltäglichen Gewalt. Aber El Salvador ist definitiv mehr als nur Maras und Kriminalität.

Coatepeque SeeCoatepeque See

Welche Orte sollte ich besser meiden, um negativen Erfahrungen vorzubeugen? Wie sieht es mit Stadtzentren aus?

Ein Ort, der etwas unsicher ist, ist zum Beispiel der Ilopango-See. Ich bin der Meinung, wenn du unbedingt einen See sehen willst, dann fahr besser zum Coatepeque-See.
Außerdem solltest du in San Salvador einen großen Bogen um die Zonen Soyapango, Apopa und auch um deren Umgebung machen. Das Zentrum von San Salvador kannst du aber ohne Probleme besuchen, wenn du vorsichtig bist. Die größte Gefahr herrscht mitten in den Vierteln. Auf den Hauptstraßen wird dir eher nichts passieren.

Okay, woran erkenne ich denn, dass ich mich schon zu tief im Viertel befinde und was kann da passieren?

Wenn du mehrere sehr kleine Häuschen aus Blech oder Karton siehst, ist es das beste umzudrehen und einen anderen Weg zu suchen. Denn mitten in den Vierteln, kann es passieren, dass Leute auf dich zukommen und dich fragen, was du da zu suchen hast.

Wie reagiere ich dann am besten?

Du sagst dann einfach, dass du dich verlaufen hast. Wenn sie deine Wertsachen haben wollen,  gibst du sie ihnen ohne jeglichen Widerstand. Und dann verlässt du den Ort natürlich so schnell wie möglich, sobald sie dich in Ruhe lassen.

Wasserfall Los Tercios

Wasserfall Los Tercios

Kommen wir zu den schönen Dingen: Wenn ich in El Salvador gelandet bin, wie komme ich denn am besten vom Flughafen weg?

Ich weiß, dass der Abenteuergeist viele dazu animiert, mit dem Bus zu fahren. Am sichersten ist und bleibt aber das Taxi. Das kostet vom Flughafen nach San Salvador zwischen 25 und 30 Dollar. Am besten kontaktierst du schon vorher einen Fahrer, weil die Abzocker-Preise für Touristen oft über 100 Dollar liegen. Frag dazu in deinem Hotel nach oder schau mal im Internet.

Wir haben dir hier alle El Salvador Tipps auf einen Blick zusammengestellt.

Apropos Hotel: Wie finde ich eine gute Unterkunft in El Salvador?

Es gibt unzählige Hotels in El Salvador. Ich empfehle immer von Herzen Airbnb Unterkünfte oder kleine Hotels, also keine internationalen Ketten. Dann ist alles viel authentischer und die Aufmerksamkeit, die du da erlebst, bleibt unvergesslich.

Unsere Hotel Empfehlung für San Salvador
Das können wir so nur bestätigen und für einen Aufenthalt in San Salvador Hotel Cinco* wärmstens empfehlen. So familiär umsorgt wurden wir noch nie in einem Hotel.

Affen Bahia de JiquiliscoAffen an der Küste von Jiquilisco

Welche Orte kann ich als Tourist bedenkenlos besuchen?

Es gibt mehrere Orte, die sich als touristische Gegenden etabliert haben. Am besten ist es, dorthin zu reisen. Dazu gehören zum Beispiel mehrere “Routen”: Die Ruta de las Flores (Blumenroute), die Ruta Arqueológica (Archäologische Route), die Ruta del Café (Kaffeeroute) und so weiter. Die sind zu empfehlen.

Aber auch Orte wie Cuscatlán, Santa Elena, Merliot und die Zona Rosa sind sicher. Sie sind sehr zentral gelegen und dort gibt es viele Restaurants, Museen und Bars, wo du zu Fuß hingehen kannst.

Besonders aufpassen solltest du aber überall während der Rush Hour.

Blick in Santa Ana VulkanBlick auf das Innere des Santa Ana Vulkans

Was muss ich noch gesehen haben in El Salvador?

Ich glaube, El Salvador ist ein Land, in dem du sehr viel in sehr kurzer Zeit sehen kannst und diesen Vorteil musst du ausnutzen. Ich würde empfehlen, maximal zwei bis drei Tage in einer Stadt zu bleiben.

Neben den Routen, die ich ja schon erwähnt habe, kannst du dir auch in San Salvador viel angucken. Wer sich eher für die Natur interessiert, dem empfehle ich den Vulkan von San Salvador, die Puerta del Diablo und den Botanischen Garten La Laguna.

Wer eher ein bisschen die Städte erkunden will, der kann nach Antiguo Cuscatlán, ins Zentrum von San Salvador und nach Panchimalco, letzteres eher am Wochenende. Für einen Tagesflug eignet sich perfekt das Dorf Suchitoto, in der Nähe von El Salvador. Auch schön sind Los Planes de Renderos, die Hauptstadt der Pupusas, und Ataco, ein wunderschönes Bergdorf entlang der Ruta de las Flores.

Einen schönen Strand bietet die Costa del Sol, die kannst du auch mit dem Boot entlang fahren. So kannst du die Mangroven und einige Inseln mit unberührten Stränden erkunden.

Außerdem sind auch die Museen interessant – das Kunstmuseum (Museo de Arte), das Anthropologische Museum (Museo Nacional de Antropología) und das Tin Marín (Museum für Kinder).

Was Pupusas sind?
Pupusas sind das salvadorianische Nationalgericht: Gebackene Teigtaschen, die mit Bohnenmus, Käse oder Fleisch gefüllt sind.

Aussicht von der Puerta del DiabloAussicht von der Puerta del Diablo

Wie komme ich vom Hotel am besten an diese Orte? Muss ich auf irgendwas achten?

Je nach Stadt und Viertel kann es gefährlich sein, auf der Straße herumzulaufen. Deshalb fährst du am besten mit dem Taxi, vor allem wenn es ein vertrauenswürdiges Taxi vom Hotel oder Hauseigentümer ist. Du kannst aber auch mit Uber oder dem Bus fahren. Im Bus ist allerdings Vorsicht geboten: Am besten die Rush Hour vermeiden (5-8 Uhr morgens und 16-17 Uhr nachmittags) und vor allem auf gar keinen Fall nachts Bus fahren.

Gerade zwischen den Städten empfehle ich die Busse “Especiales”. Die sind wie Reisebusse, bequem und sie fahren direkt ohne Zwischenhaltestellen zum Ziel. Das macht sie sicherer. Am allerbesten sind aber kleine Shuttle, die du selbst buchen kannst. Darüber kannst du dich im Internet oder im Hotel informieren.

Suchitlan See, SuchitotoSuchitlan See, Suchitoto

Was sind denn deine persönlichen Lieblingsstrände und -städte in El Salvador?

Meine Lieblingsstrände sind die Barra de Santiago, die Playa las Flores, und die Costa del Sol, von der ich schon gesprochen habe. Der Strand El Espino soll auch schön sein, da war ich aber noch nie. Natürlich auch ein schöner Strand: El Tunco. Der ist zwar sehr felsig, aber die Party-Atmosphäre dort ist sehr gut.

Ich weiß nicht, ob es was mit meiner Kindheit zu tun hat, weil wir oft dorthin gefahren sind, aber der Westen El Salvadors hat es mir angetan. Zum Beispiel Santa Ana: Es ist wunderschön dort und das Klima nicht ganz so heiß. Außerdem kannst du da nachts durch die Straßen laufen und findest an jeder Ecke ältere Leute, die vor ihren offenen Haustüren sitzen und sich unterhalten oder Karten spielen. Auch wunderschön und in der Nähe sind der Coatepeque-See und der Vulkan von Santa Ana – die sind sogar als zweites achtes Weltwunder kategorisiert worden.

Außerdem nicht weit von da ist die Ruta de las Flores (Blumenroute), die ich schon kurz erwähnt habe. Sie führt durch mehrere charmante Bergdörfer mit jeweils einer natürlichen Lagune oder einem Wasserfall oder zumindest echt beeindruckend leckerem Essen. Auf dieser Route befindet sich auch mein Lieblingsdorf: Ataco. Auch in der Nähe: die am meisten besuchten archäologischen Ruinen Joya de Cerén und Tazumal.

Los CobanosLos Cobanos

Das klingt alles total schön! Was, wenn ich jetzt abends nach dem ganzen Programm noch nicht müde genug bin und Lust habe, durch Kneipen und Bars zu ziehen, ist das sicher? 

Ja, das ist sicher. Es gibt mehrere Bars und Clubs für alle Geschmäcker. Am besten fragst du im Hotel, Hostel, Airbnb oder wo auch immer du übernachtest, ob es in der direkten Umgebung eine gute Bar oder einen guten Club gibt. Und ob es möglich ist, mit dem gleichen Taxi hin und zurück zu fahren.

El TuncoEl Tunco

„El Salvador ist nicht Europa.“

Wir nähern uns dem Ende, zwei Fragen brennen uns noch unter den Nägeln: Hast du generelle Verhaltenstipps für Touristen?

Zu Fuß unterwegs
Ich würde es nicht empfehlen,  allein die Gegend zu erkunden oder außerhalb der für Touristen ausgewiesenen Zonen rumzulaufen.

Vorsicht! El Salvador ist nicht Europa! Unternimm deshalb besser keine Tour von mehreren Kilometern. Wenn du zu Fuß gehen möchtest, dann nimm kurze Wege in touristischen Bereichen. Auch hier gilt: Wenn du mehrere sehr kleine Häuschen aus Blech oder Karton siehst, ist es das beste umzudrehen und einen anderen Weg zu suchen. Diese Viertel solltest du auf keinen Fall durchqueren!

Geld
Am besten nimmst du nur das an Geld mit, was du wirklich an dem Tag ausgeben willst. Und das verteilst du dann auf all deine Hosentaschen und die deiner Mitreisenden und am besten auch auf die Rucksäcke. Solltest du trotz aller Vorsicht überfallen werden, hast du so noch ein bisschen Bargeld dabei. Netter Nebeneffekt davon ist, dass beim Bezahlen niemand sieht, wie viel Geld du wirklich dabei hast.

Wertsachen
Mit Wertsachen, also Handy, Kamera, Portemoinnaie und so weiter, musst du vorsichtig umgehen. Sei immer aufmerksam und lass sie nirgendwo ohne Aufsicht.

Kleidung
Für die Frauen und Mädels: Zieh am besten vor allem in belebten Bereichen wie dem Zentrum von San Salvador oder Märkten keine sehr kurzen Hosen, kurz geschnittenen Kleider oder andere “freizügige” Kleidung an.

Preise
Wie in allen Ländern, solltest du auch hier mit den Preisen aufpassen. Oft wird Touristen das doppelte oder dreifache für Produkte oder Dienstleistungen abgenommen. Am besten informierst du dich vorher zum Beispiel im Hotel darüber, was die Dinge normalerweise in etwa kosten, vor allem wenn du auf der Straße oder auf kleinen Märkten etwas kaufen willst.

Kühe an der Costa del SolKühe an der Costa del Sol

Und abschließend, auch wenn wir die Antwort schon kennen: Würdest du Urlaub in El Salvador empfehlen?

Ja, auf jeden Fall! El Salvador ist ein wunderschönes Land. In kurzer Zeit kann man hier so viel sehen und das ganz ohne lange Fahrten, um von einem zum nächsten Ort zu kommen. Hier liegt alles Schöne einfach so nahe beieinander, es schreit danach, entdeckt zu werden.

Hinweis
In jeder (geößeren) Stadt in El Salvador gibt es Touristeninformationen vom Ministerium für Tourismus. Da könnt ihr euch im Zweifel über die empfohlenen Unternehmungen und sicheren Orte oder Viertel informieren.

Wir hoffen, Beas El Salvador Tipps helfen dir bei deiner Reisevorbereitung. Suchst du noch mehr El Salvador Tipps, dann schau doch mal hier vorbei. Dort haben wir dir alles Wissenswerte rund um El Salvador, die Sicherheit im Land und weitere Reisetipps zusammengestellt.

Interessierst du dich auch für die Sicherheit in anderen Ländern in Mittel- und Südamerika? Dann schau doch auch bei Janine und Stefan von „Gepackt & Los“ vorbei.

Die Fotos in diesem Beitrag stammen von Bea.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge